+
Kurz vor der Ausfahrt Erkheim kam es auf der Autobahn München- Lindau zu einem Frontalzusammenstoß zwischen einem Falschfaher und einem Taxi.

Auf der A 96: Geisterfahrer stirbt grausamen Tod

Erkheim - Bei einem Unfall mit einem Falschfahrer auf der Autobahn 96 Lindau-München sind am Sonntag zwei Menschen ums Leben gekommen. Der Unfallverursacher starb einen besonders grausamen Tod.

Ein weiterer wurde schwer verletzt. Wie die Polizei in Kempten mitteilte, rammte der 82 Jahre alte Geisterfahrer bei Erkheim (Landkreis Unterallgäu) frontal das Auto einer 49-Jährigen. Durch den Aufprall wurde sein Wagen über die Fahrbahnabtrennung auf die Gegenspur in Richtung München geschleudert. Der Mann kam in seinem brennenden Auto ums Leben. Die 49-Jährige starb ebenfalls noch an der Unfallstelle in ihrem Fahrzeug. Ihre 51 Jahre alte Beifahrerin kam schwer verletzt ins Krankenhaus.

Auf der Fahrbahn liegende Fahrzeugteile beschädigten ein nachfolgendes Auto und im entstandenen Stau ereignete sich ein Auffahrunfall. Insgesamt entstand ein Schaden von rund 50.000 Euro. Die Autobahn musste für mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion