Böen bis 60 Stundenkilometer

Aprilwetter im Februar: Sturm, Frühling und wieder Winter

München - Mal Frühling, mal Winter und immer etwas Sturm dabei. Der Februar zieht die kommenden Tagen fast alle Register. Besonders in den höher gelegenen Regionen Bayerns sollten die Menschen alles sturmfest machen.

Erst kommt ein Hauch von Frühling, gepaart mit Sturm, dann kehrt der Winter ein Stück zurück. Das Wetter hat bis zum Wochenende in Bayern einiges zu bieten. Zur Wochenmitte wird es in den Bergen zunächst recht stürmisch. Wie der Deutsche Wetterdienst am Dienstag ankündigte, könne es am Mittwoch in den Gipfellagen in den Alpen und auch im Bayerischen Wald schwere Sturmböen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 Stundenkilometern geben.

In den Tälern soll es zwar auch windig werden, allerdings wird der Sturm dort weniger intensiv werden. In Franken und Südbayern erwarten die Meteorologen Böen bis 60 Stundenkilometer, teilweise um die 70 Stundenkilometer. Orkanartige Böen soll es nach der Vorhersage allenfalls am Donnerstag auf den Alpengipfeln geben. Zunächst hat der Wetterdienst für die Gebirgsregion eine Unwetterwarnung mit Stufe 2 („markantes Wetter“) herausgegeben, für das restliche Südbayern gilt Stufe 1. Extremes Unwetter gibt es nach dieser Skala erst bei Stufe 4.

An den windigen Tagen wird auch der Frühling ein kurzes Gastspiel geben. Die Temperaturen sollen am Mittwoch „zwischen 7 Grad im bayerischen Vogtland und ungewöhnlich milden 16 Grad am Alpenrand“ liegen. Am Donnerstag soll es dann sogar noch einen Tick wärmer werden - ehe ein Temperatursturz kommt: In der Nacht zum Freitag sinkt die Schneefallgrenze in Nordbayern bis auf etwa 500 Meter, im Süden soll es ab einer Höhe von 800 Metern schneien.

Danach soll es am Freitag tagsüber bei Temperaturen zwischen 4 und 10 Grad bis in die tieferen Lagen schneien, zudem soll es weiter stürmisch bleiben. Die Wetterexperten rechnen mit Verkehrsbehinderungen durch Schnee und Schneematsch.

dpa/lby/Video: snacktv

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Radfahrer mit Seilfalle verletzt - Ankläger fordert fünf Jahre Haft
Weil er mit einer Seilfalle einen Radfahrer im oberpfälzischen Berching schwer verletzt haben soll, hat die Staatsanwaltschaft fünf Jahre Haft für einen 22-Jährigen …
Radfahrer mit Seilfalle verletzt - Ankläger fordert fünf Jahre Haft
Festspielhaus hinter Planen - in Bayreuth wird saniert
Am Bayreuther Festspielhaus schreiten die Sanierungsarbeiten voran. Derzeit liege man im Zeitplan, versicherten Architekt Detlef Stephan und Holger von Berg, der …
Festspielhaus hinter Planen - in Bayreuth wird saniert
21-Jährige zu Tode gewürgt - tatverdächtiger Freund in Klinik eingewiesen
Nach dem gewaltsamen Tod einer 21-Jährigen in Neuendettelsau (Landkreis Ansbach) ist der tatverdächtige Freund der Frau in einem psychiatrischen Krankenhaus …
21-Jährige zu Tode gewürgt - tatverdächtiger Freund in Klinik eingewiesen

Kommentare