Meterlanger Leguan vor der Haustür

Rothenfels - Schreck in der Mittagsstunde: Als ein Mann in Rothenfels (Landkreis Main-Spessart) am Dienstag kurz nach 13 Uhr seine Haustüre öffnete, saß dort ein rund einen Meter langer Leguan.

Nach dem verzweifelten Anruf des Mannes habe eine Streifenbesatzung das Schuppenkriechtier einfangen können, berichtete das Polizeipräsidium Unterfranken in Würzburg. Gemeinsam mit Anwohnern und mit Hilfe von Keschern gelang es den Beamten, das Tier zunächst in eine Abfalltonne zu bugsieren. In der Polizeidienststelle musste dann der Zwinger für die Diensthunde als Zwischenstopp herhalten, bevor der Leguan in die Reptilien-Auffangstation des Nürnberger Zoos gebracht wurde. Der Besitzer des ausgebüxten Tieres konnte bereits ausfindig gemacht werden. Es wird geprüft, ob er mit der ungewöhnlichen Tierhaltung gegen das Washingtoner Artenschutzabkommen oder das Tierschutzgesetz verstoßen hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus alt mach neu: Das passiert mit ausrangierten Polizei-Uniformen
Wer der Polizei schon immer mal an die Wäsche wollte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. Bei einem Kooperationsprojekt fertigen Menschen mit Behinderung aus den …
Aus alt mach neu: Das passiert mit ausrangierten Polizei-Uniformen
Klage gegen Ausbau-Anträge: „Straße saniert, Bürger ruiniert“
Viele Hausbesitzer werden ihnen die Daumen drücken: Zwei Verbände haben Klage gegen die ungeliebten Straßenausbau-Beiträge eingereicht. Fünfstellige Beträge seien …
Klage gegen Ausbau-Anträge: „Straße saniert, Bürger ruiniert“
Polizei rätselt: Frau entdeckt fremdes Gebiss in ihrer Küche
Anstatt Fingerabdrücken hinterlässt ein Einbrecher in Coburg etwas eher Ungewöhnliches. Die Polizei ermittelt in einem kuriosen Fall.
Polizei rätselt: Frau entdeckt fremdes Gebiss in ihrer Küche
Von wegen ‚Ab in den Süden‘ - Immer mehr Störche bleiben lieber in Bayern
Der Storch gilt als Zugvogel, der den Winter in Afrika verbringt. Doch immer mehr Tiere verbringen diese Zeit mittlerweile in Bayern - trotz der Kälte. Dafür gibt es …
Von wegen ‚Ab in den Süden‘ - Immer mehr Störche bleiben lieber in Bayern

Kommentare