Metropolregion Nürnberg plant eigenes EU-Büro

Nürnberg - Die in der Europäischen Metropolregion Nürnberg organisierten nordbayerischen Städte und Kreise wollen künftig mit einem eigenen EU-Büro ihre Interessen auf europäischer Ebene wirksamer vertreten.

Die neue “EU-Regiestelle“ werde zwar ihren Standort in der Region haben, solle aber auch in Brüssel Präsenz zeigen, sagte die Geschäftsführerin des Zusammenschlusses, Christa Standecker am Mittwoch in Nürnberg. Das Bündnis von 22 Landkreisen und 11 kreisfreien Städten erhofft sich von dem Büro auch mehr EU-Fördermittel. “Da gibt es noch mehr Spielraum“, räumte Standecker ein. Die Metropolregion war vor sechs Jahren gegründet worden, um die Interessen der Region europaweit zu vertreten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare