Metropolregion Nürnberg plant eigenes EU-Büro

Nürnberg - Die in der Europäischen Metropolregion Nürnberg organisierten nordbayerischen Städte und Kreise wollen künftig mit einem eigenen EU-Büro ihre Interessen auf europäischer Ebene wirksamer vertreten.

Die neue “EU-Regiestelle“ werde zwar ihren Standort in der Region haben, solle aber auch in Brüssel Präsenz zeigen, sagte die Geschäftsführerin des Zusammenschlusses, Christa Standecker am Mittwoch in Nürnberg. Das Bündnis von 22 Landkreisen und 11 kreisfreien Städten erhofft sich von dem Büro auch mehr EU-Fördermittel. “Da gibt es noch mehr Spielraum“, räumte Standecker ein. Die Metropolregion war vor sechs Jahren gegründet worden, um die Interessen der Region europaweit zu vertreten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare