+
Bäuerin Regine Lehmeier schüttet vor einem Wahlplakat von Karl Milch aus.

Milchattacke: Doch keine Anzeige in der Watschn-Affäre

Trautmannshofen - Die Landwirtin, die nach einer Milchattacke auf einen CSU -Politikerin eine "Watschn" einstecken musste, hat doch keine Strafanzeige gegen den Mann gestellt. Die Polizei hat sich geirrt.

Lesen Sie dazu:

Bäuerin will Watschn-Politiker anzeigen

CSU-Politiker "watscht" Bäuerin nach Milchattacke

Nach der Watschn für eine Milchbäuerin ist gegen den CSU-Bundestagsabgeordneten Alois Karl bisher noch keine Strafanzeige erstattet worden. Das Polizeipräsidium Oberpfalz in Regensburg korrigierte mit diesem Hinweis am Freitag seine anderslautende Mitteilung vom Donnerstag. Die Frau habe nur eine Anzeige bei ihrer Zeugenaussage bei der Kripo angekündigt, durch einen internen Fehler sei dies dann falsch weitergegeben worden, sagte ein Polizeisprecher.

Die Bauersfrau Regine Lehmeier bekräftigte aber ihre Absicht: "Die Anzeige ist formell noch nicht da, aber sie wird kommen", sagte sie. Sie habe nach den formalen Vorschriften dafür drei Monate Zeit.

Laut Polizei hatte die für höhere Milchpreise demonstrierende Bauersfrau Regine Lehmeier beim Kirchweihfest im bayerischen Trautmannshofen zehn Liter Milch über den Anzug von Karl gekippt. Daraufhin habe der Abgeordnete "reflexartig" Lehmeier gegen den Kopf geschlagen. Die Watschn ist laut Lehmeier so heftig gewesen, dass sie tagelang Schmerzen gehabt habe.

Der Vorfall ereignete sich am 14. September. Wegen der Beteiligung des Bundestagsabgeordneten ist nun die Abteilung Staatsschutz der Regensburger Kripo für die Ermittlungen zuständig. Karl hatte die Affäre nach der Auseinandersetzung zunächst mit einem Gespräch aus der Welt schaffen wollen. Seine Kontrahentin lehnte ein Treffen allerdings ab. Der 58 Jahre alte Politiker sieht sich nicht als Schuldigen. "Der Angegriffene und Attackierte bin ich", sagte er nach dem Vorfall. Karl sitzt seit vier Jahren im Bundestag, zuvor war er Oberbürgermeister in Neumarkt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrmann spritzte Gaffer mit Wasser ab - jetzt macht er etwas Unerwartetes
Viele feierten den Feuerwehrmann Rudi H., der auf der A3 bei Weibersbrunn Gaffer mit Wasser abspritzte, wie einen Helden. Nun hat er wieder etwas Unerwartetes getan - …
Feuerwehrmann spritzte Gaffer mit Wasser ab - jetzt macht er etwas Unerwartetes
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt

Kommentare