Bei Aldi & Co.

Milchbauern warnen vor Schleuderpreisen

München - Bayerns Milchbauern warnen vor Schleuderpreisen bei Milchprodukten, die derzeit im Einzelhandel um sich greifen. Zunächst hatte der Discounter Aldi die Butterpreise deutlich gesenkt.

Zum Wochenende waren bei dem Discount-Marktführer auch Schnitt- und Frischkäse- sowie Sahneprodukte um bis zu 13 Prozent billiger geworden. Am Montag setzten auch die Supermarktketten Edeka und Rewe den Rotstift an.

Bayerns Bauernpräsident Walter Heidl warf im Gespräch mit dem Münchner Merkur dem Lebensmittel-Einzelhandel vor, die derzeitige politische Situation mit dem Lebensmittel-Embargo der Russen zu missbrauchen, „um insgesamt eine Abwärtsspirale bei den Preisen auf den Weg zu bringen“.

Heidl appelliert an die Verbraucher, gezielt regionale Produkte zu kaufen, die oft etwas höher im Preis seien. „Und dass sie auf totale Schleuderangebote nicht zugreifen – wenn sie widerstehen können.

Den vollständigen Bericht lesen Sie in der Dienstagsausgabe des Münchner Merkur.

cm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare