Lastzug umgekippt: B16 schwimmt in Milch

Günzburg - Beim Verlassen eines Kreisverkehrs ist der Fahrer eines Milchlastzuges auf die Gegenspur gekippt. Mehrere tausend Liter Milch ergossen sich dabei auf die Straße.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte der 54 Jahre alte Fahrer eines Milchlastzuges am Sonntagnachmittag beim Verlassen eines Kreisverkehrs die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Dabei kippte der Anhänger auf die Gegenfahrbahn. Ein 58 Jahre alter Autofahrer konnte zwar anhalten, sein Wagen wurde jedoch von dem rutschenden Anhänger schwer beschädigt. Aus dem mit 9000 Litern Milch befüllten Tank des Lastzuges liefen rund 4000 Liter auf die Straße.

Bergung und Reinigung dauerten etwa zwei Stunden. Der Schaden an beiden Fahrzeugen beträgt laut Polizei rund 40 000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare