Mildere Strafe für U-Bahn-Schubser

Nürnberg - Der nach einer Rangelei mit einem U-Bahn- Mitarbeiter zu 37 Monaten Haft verurteilte U-Bahn-Schubser kommt nun doch mit einer milderen Strafe davon.

In einem Berufsverfahren verurteilte das Landgericht Nürnberg-Fürth den 32-Jährigen am Dienstag wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Strafe von 33 Monaten. Das Strafmaß war nach einer Absprache zwischen allen Prozessbeteiligten zustande gekommen.

Der Täter war Anfang Juli 2009 von einem Mitarbeiter der Verkehrsaktiengesellschaft (VAG) zur Rede gestellt worden, weil er in der U-Bahnstation Hauptbahnhof geraucht hatte. Dabei kam es zu einem Gerangel zwischen den beiden, bei der der Angeklagte den gleichaltrigen VAG-Mitarbeiter in den Spalt zwischen einer wartenden U-Bahn und der Bahnsteigkante stieß. Da der Fahrer der U-Bahn die Gefahr für seinen Kollegen rechtzeitig bemerkte, wurde nach Einschätzung des Gerichts das Schlimmste verhindert.

Der sogenannte U-Bahn-Schubser war seinerzeit schon kurz nach der Tat festgenommen worden. Nachdem ein Bekannter des Täters dem Opfer wieder auf die Beine geholfen hatte, nahm dieser sofort die Verfolgung des flüchtenden 32-Jährigen auf und stellte ihn schließlich mithilfe von Pfefferspray. Da der Täter zehn Monate in Untersuchungshaft saß, muss er nun nur noch die Reststrafe von knapp zwei Jahren absitzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Die querschnittsgelähmte Frau überquerte gerade einen Zebrastreifen, als sie ein Auto umfuhr. Sie blieb verletzt liegen, das Auto bretterte unerkannt weiter.
Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt
Weil er das Ende eines Staus nicht rechtzeitig bemerkte, ist der Fahrer eines Kleintransporters in Niederbayern tödlich verunglückt.
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt
“Absoluter Vernichtungswille“: Ferdinand F. bekommt Höchststrafe für Blutbad in Hex-Hex-Bar
Zuerst aß und trank er mit Kneipengästen, dann erschoss er zwei Männer und verletzte zwei Frauen schwer. Das Landgericht Traunstein schickt den Mann nun für viele Jahre …
“Absoluter Vernichtungswille“: Ferdinand F. bekommt Höchststrafe für Blutbad in Hex-Hex-Bar
Plötzlich Lotto-Millionär: Mann aus Bayern knackt Jackpot - das ist seine Strategie
Ein Mann aus Bayern hat den Lotto-Jackpot geknackt und kann jetzt knapp sieben Millionen Euro sein Eigen nennen. Das ist seine Strategie.
Plötzlich Lotto-Millionär: Mann aus Bayern knackt Jackpot - das ist seine Strategie

Kommentare