21 Millionen Euro für Hochwasserschutz

Neustadt/Donau - Für rund 21 Millionen Euro ist das Deichsystem im niederbayerischen Neustadt an der Donau umfassend saniert und ausgebaut worden.

Beim Pfingsthochwasser 1999 war in der Stadt immenser Schaden entstanden. Nach einem Deichbruch standen ewa 700 Gebäude meterhoch unter Wasser. „Die Donau ist die Lebensader von Neustadt“, sagte Bayerns Umweltstaatssekretärin Melanie Huml (CSU) am Freitag zum Abschluss der Baumaßnahmen. Mit der Investition des Freistaats in den besseren Hochwasserschutz werde die Lebensqualität dort gesichert. Mehr als 3000 Menschen profitierten davon.

Nach Ministeriumsangaben baut die Staatsregierung seit Jahren den Hochwasserschutz in Bayern aus. Allein an der niederbayerischen Donau seien seit 1999 mehr als 135 Millionen Euro verbaut worden. Im Hochwasserschutz-Aktionsprogramm des Freistaats seien bis 2020 Investitionen von insgesamt 2,3 Milliarden Euro vorgesehen, davon seien bereits mehr als 1,5 Milliarden Euro aufgewendet worden. „Wirksamer Hochwasserschutz ist und bleibt angesichts des Klimawandels eine wichtige Zukunftsaufgabe für Bayern“, sagte Huml. Da die Baumaßnahmen Gefahren nur entschärfen, die Schäden aber nicht völlig verhindern können, sei für die Bewohner in hochwassergefährdeten Gebieten die Risikovorsorge unverzichtbar.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare