6,8 Millionen Euro veruntreut - Lange Haft

Würzburg - Weil zwei Betrüger zahlreiche Anleger aus Deutschland und der Schweiz um rund 6,8 Millionen Euro geprellt haben, müssen sie lange Jahre hinter Gitter.

Die Männer wurden am Dienstag vor dem Landgericht in Würzburg zu 6 Jahren und 11 Monaten sowie 6 Jahren und 7 Monaten verurteilt.

“Sie haben sich durch ihr frühzeitiges Geständnis einen Abschlag verdient“, sagte der Vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung. Die Haftstrafen liegen mehrere Monate unter den Forderungen der Staatsanwaltschaft. Den bereits vorbestraften Angeklagten wurden gewerbsmäßiger Betrug in 39 Fällen, unerlaubte Bankgeschäfte und Urkundenfälschung vorgeworfen.

Die 50 Jahre alten Männer hatten ihren Anlegern versprochen, deren Erspartes in hoch rentablen und risikolosen Fonds bei Schweizer Großbanken anzulegen. Stattdessen gaben die verschuldeten Männer das Geld für ihren eigenen Luxus aus. Der größte Schaden ist einer Versorgungskasse für den Mittelstand entstanden. Sie hat dem Oberstaatsanwalt zufolge 3,3 Millionen an die Anlageberater weitergegeben. In ihrem letzten Wort vor der Urteilsverkündung bedauerten beide Männer ihre Taten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Eine 21 Jahre alte Frau ist bei einem Verkehrsunfall im oberfränkischen Goldkronach (Landkreis Bayreuth) ums Leben gekommen.
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf in Mittelfranken ist am Montag nach ersten Informationen der Polizei ein Mensch verletzt …
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Aus dem Vermögen der katholischen Diözese Eichstätt fließen Millionen in ungesicherte Darlehen nach Amerika. Was tun? Die katholische Kirche will Umdenken.
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive

Kommentare