+
Bei einem Hotelbrand in Pfronten wurde eine Person verletzt.

Hotelbrand: Millionen-Schaden und ein Verletzter

Pfronten/Kempten - Ein Feuer in einem Hotel in Pfronten im Landkreis Oberallgäu am Sonntagmorgen einen Schaden von rund einer Million Euro angerichtet.

Das Haus brannte weitgehend aus, der Dachstuhl wurde ein Raub der Flammen. Der Brand war nach Angaben der Polizei in Kempten im Frühstücksraum im ersten Stock ausgebrochen und hatte sich rasend über das mehrstöckige Gebäude ausgebreitet.

Bis zum Mittag waren die Flammen unter Kontrolle. Das Gebäude sei einsturzgefährdet. Glücklicherweise hätten sich zu dem Zeitpunkt nur der Pächter und zwei Mitarbeiter in dem Hotel mit 20 Gästezimmern aufgehalten, erklärte die Polizei.

Der Pächter zog sich eine Rauchvergiftung zu. Er wurde in das Krankenhaus in Pfronten gebracht. Zur Bekämpfung des Feuers waren mehrere Ortsfeuerwehren mit rund 200 Helfern im Einsatz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare