+
Kloster Neresheim auf der Ostalb.

Ermittlungen wegen Geldwäsche

Millionen-Vermögen in Kloster aufgetaucht

Neresheim - Im Kloster Neresheim auf der Schwäbischen Alb ist ein bislang unbekanntes Millionen-Vermögen aufgetaucht. Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt wegen des Verdachts der Geldwäsche.

Der Leiter der Benediktiner-Abtei Kloster Neresheim sei im Nachlass eines gestorbenen Abtes auf rund vier Millionen Euro gestoßen, teilte das Kloster in einer Stellungnahme mit und bestätigte einen „Spiegel“-Bericht. Das Nachrichtenmagazin berichtete zudem, die Staatsanwaltschaft Krefeld habe Ermittlungen wegen des Verdachts der Geldwäsche eingeleitet. Eine Sprecherin der Behörde wollte dazu am Sonntagabend telefonisch keine Stellungnahme abgeben.

Hintergrund soll auch ein Streit mit einem Krefelder Anwalt sein. Dieser habe gerichtlich Anspruch auf Teile des Vermögens erhoben, teilte das Kloster mit.

Der Kloster-Leiter, Pater Albert Knebel, erklärte zudem über eine Kommunikationsagentur zu dem Millionen-Fund: „Weder war dieses Vermögen bisher in der Buchführung des Klosters berücksichtigt, noch war es der Kloster-Verwaltung, meinen Mitbrüdern oder mir bekannt. Unser vordringliches Interesse gilt daher der Aufklärung der Herkunft dieses Vermögens.“

Über die rätselhaften Millionen seien unter anderem die Landesregierung, die Landesfinanzverwaltung und das Bistum informiert. Das Benediktinerkloster Neresheim liegt etwa 60 Kilometer nördlich von Ulm und ist ein beliebtes Ausflugsziel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerns Lehrer fordern zwei Pädagogen in jeder Inklusions-Klasse
Einer Umfrage nach fühlen sich Pädagogen beim Thema Inklusion von der Politik im Stich gelassen. Die Motivation an den Schulen bröckelt. Abhilfe soll vor allem eines …
Bayerns Lehrer fordern zwei Pädagogen in jeder Inklusions-Klasse
Türkei-Flugverkehr bricht ein
Die Krise in der Türkei spiegelt sich auch im Urlaubsverhalten der Deutschen wider: Die Zahl der Flüge in die Türkei geht spürbar zurück.
Türkei-Flugverkehr bricht ein
Bayern startet Digital-Offensive für 3 Milliarden Euro
Die bayerische Staatsregierung will mit einem massiven Investitionsprogramm den digitalen Umbruch in Bayern vorantreiben. Drei Milliarden Euro soll das Projekt kosten, …
Bayern startet Digital-Offensive für 3 Milliarden Euro
Honigglas ins Bärengehege geworfen - Tiere verletzt
Im Nationalpark Bayerischer Wald haben Unbekannte ein Honigglas ins Bärengehege geworfen, an dem sich die Tiere verletzten.
Honigglas ins Bärengehege geworfen - Tiere verletzt

Kommentare