Millionenbetrug - Ex-OB-Kandidat nach langer Flucht gefasst

Schwandorf/Düsseldorf - Nach dreijähriger Flucht ist ein ehemaliger CSU-Kommunalpolitiker und mutmaßlicher Millionenbetrüger in Düsseldorf geschnappt worden.

Der 45-Jährige war bei der Kommunalwahl im März 2008 Oberbürgermeister-Spitzenkandidat der CSU in der oberpfälzischen Kreisstadt Schwandorf, wurde aber nicht gewählt. Kurze Zeit später tauchte er unter und wurde von Zielfahndern in fast ganz Europa gesucht. Dem Mann wird vorgeworfen, einen Unternehmer und eine Regensburger Bank um mehrere Millionen Euro betrogen zu haben. Es stehe noch nicht fest, ob der am Freitag festgenommene 45-Jährige in den vergangenen Jahren tatsächlich im Ausland unterwegs war oder sich in Deutschland versteckt hatte, sagte ein Sprecher des Bayerischen Landeskriminalamtes am Montag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schrecksekunde am Morgen: Schulbus legt Notbremsung hin - fünf Kinder verletzt
Schrecksekunde auf dem Weg zum Unterricht: Am Freitag sind fünf Kinder bei der Notbremsung eines Schulbusses leicht verletzt worden.
Schrecksekunde am Morgen: Schulbus legt Notbremsung hin - fünf Kinder verletzt
15-Jähriger stirbt bei Schlägerei - Konflikt schwelte offenbar schon länger
Erschütterung in Passau: Bei einer Schlägerei ist ein 15-Jähriger getötet worden. Offenbar hat die Tat eine Vorgeschichte, wie nun bestätigt wurde.
15-Jähriger stirbt bei Schlägerei - Konflikt schwelte offenbar schon länger
Tipps zum Wochenende: Jodler, Gärtner und Wanderer
Holerodidudeldi - der Frühling ist da! Wer mit einem professionellen Jodler die Welt begrüßen möchte, sollte einen Blick auf unsere Tipps fürs Wochenende werfen. Aber …
Tipps zum Wochenende: Jodler, Gärtner und Wanderer
Historische Entscheidung: Landeskirche erlaubt Segnung homosexueller Paare
Es ist eine historische Entscheidung: In der bayerischen evangelischen Landeskirche ist künftig die offizielle Segnung von homosexuellen Paaren erlaubt.
Historische Entscheidung: Landeskirche erlaubt Segnung homosexueller Paare

Kommentare