Millionenbetrug: Geschäftsmann vor Gericht

Würzburg  - Ein Geschäftsmann soll mehrere Privatanleger um mehr als zwei Millionen Euro geprellt haben. Der Würzburger steht seit dem heutigen Montag vor Gericht.

Ein Würzburger Geschäftsmann soll mehrere Privatanleger mit Investitionen in nicht vorhandene Blockheizkraftwerke um mehr als 2,3 Millionen Euro geprellt haben. Am Montag hat vor dem Landgericht Würzburg der Prozess gegen den 50-Jährigen begonnen. Am ersten Prozesstag habe sich der Angeklagte nicht zu den Vorwürfen geäußert, sagte Oberstaatsanwalt Burkhard Pöpperl. Im Ermittlungsverfahren habe er jegliche Verantwortung abgestritten.

Der wegen schweren Betruges angeklagte Mann soll ein Jahr lang insgesamt 65 Investoren mit niedrigen Einkaufspreisen und hohen Renditen gelockt haben. Sie kauften der Staatsanwaltschaft zufolge Anteile an den umweltfreundlichen Anlagen. Doch der Würzburger soll von diesem Geld nicht ein einziges Blockheizkraftwerk erworben haben. Stattdessen habe er einige Stromaggregate gemietet, die Namensschilder und Typenbezeichnungen überklebt und Fotos der Anlagen als Beweis zu den misstrauisch gewordenen Anlegern geschickt.

Die Millionen hat der Mann der Staatsanwaltschaft zufolge unter anderem für Provisionen, Gehälter und Steuerberater ausgegeben. Rund 450 000 Euro habe er in seine eigene Tasche gesteckt. Der insgesamt viertägige Kapitalanlagebetrugs-Prozess wird am 9. Juli fortgesetzt.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser
Mit einem Küchenmesser hat eine 34 Jahre alte Frau ihren Ex-Freund in Nürnberg schwer verletzt. Der 38-Jährige schwebt in Lebensgefahr.
Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser
Schläger mischen Studentenparty auf - zwei Gäste verletzt
Drei betrunkene Männer haben sich ohne Einladung Zutritt zu einer Studentenparty in Augsburg verschafft und unvermittelt auf die Feiernden eingeschlagen.
Schläger mischen Studentenparty auf - zwei Gäste verletzt
Bauernhof in Flammen - Rauchsäule kilometerweit zu sehen
Kilometerweit war eine Rauchsäule am Sonntagmorgen in Oberfranken zu sehen. Der Grund: Ein Feuer war in einer Scheune in Bindlach ausgebrochen. Der Schaden ist enorm.
Bauernhof in Flammen - Rauchsäule kilometerweit zu sehen
Frost-Woche mit bis zu minus 22 Grad steht bevor - doch dann wird es frühlingshaft
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Frost-Woche mit bis zu minus 22 Grad steht bevor - doch dann wird es frühlingshaft

Kommentare