Millionenbetrug mit Luxusautos

Nürnberg - Ein Nürnberger hat sich mit der Hilfe von Luxusautos mehr als eine Million Euro ergaunert. Er dachte sich dafür eine gewiefte Masche aus.

Der Mann hatte als eine Art Zwischenhändler einer oberbayerischen Leasingfirma gearbeitet, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken am Freitag sagte. Er sollte die zugelassenen Luxuskarossen eigentlich weitervermieten oder verkaufen. Bei einem Verkauf sollte der Nürnberger das Geld an das oberbayerische Unternehmen abführen, um die Fahrzeugpapiere zu bekommen.

Der Mann verkaufte jedoch in 31 Fällen die Luxusautos von Marken wie Ferrari, Porsche oder Jaguar heimlich und vertröstete seine Kunden. “Da haben Leute bis zu 150 000 Euro bezahlt für ein Fahrzeug ohne Papiere“, sagte der Polizeisprecher. Weil die Autos rechtlich immer noch der Firma gehören, schauen die gutgläubigen Käufer aus Nürnberg nun in die Röhre - ihr Geld hat der Mann für seinen Lebensunterhalt verbraucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare