Millionenbetrugs-Prozess: Mitangeklagter bestreitet Vorwürfe

Würzburg - In einem der größten Fälle von Anlagebetrug in Deutschland hat einer der beiden angeklagten Männer am Mittwoch die Vorwürfe zurückgewiesen.

“Niemals habe ich mich wissentlich an einem Betrugssystem beteiligt“, sagte der Verteidiger des 43-Jährigen für seinen Mandanten vor dem Landgericht Würzburg. Der gelernte Jurist soll zusammen mit dem Hauptangeklagten Helmut Kiener und anderen Komplizen Privatanleger und internationale Großbanken um 345 Millionen Euro gebracht haben.

Der 43-Jährige muss sich wegen Beihilfe zum Betrug in 2 Fällen verantworten. Dem Manager Kiener aus Aschaffenburg wird Betrug in 35 Fällen, Urkundenfälschung in 86 Fällen sowie Steuerhinterziehung in 5 Fällen zur Last gelegt.

Nach Darstellung des 43-Jährigen kannte er Kiener kaum, habe für ihn lediglich administrative Tätigkeiten ausgeübt. Er habe dem 51-Jährigen vertraut und nie daran gezweifelt, dass die von Kiener in Prospekten beworbenen K1-Fonds Renditen von zehn Prozent und mehr erwirtschaften. “Ich bin jederzeit von der Echtheit der Dokumente ausgegangen.“

Fast 5000 Anleger und mehrere Geldhäuser investierten seit den 90er Jahren ihr Geld in die K1 Fonds. Kiener kaufte sich laut Anklage davon unter anderem Flugzeuge und Villen. Heute sollen die Fonds nahezu mittellos sein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare