Schäden in Millionenhöhe

Nach fünf Jahren: Polizei fasst Feuerteufel

Nürnberg - Ein Serienbrandstifter hat zwischen 2008 und 2013 in Bayern und Thüringen Schäden in Millionenhöhe angerichtet. 

Die Polizei hat in Bayern einen gefährlichen und überregional aktiven Serienbrandstifter festgenommen. Der 59 Jahre alte Mann habe seit 2008 immer wieder Feuer gelegt und dabei einen Millionenschaden angerichtet, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Nürnberg am Montag mit. Der in Sachsen-Anhalt geborene Beschuldigte wurde bereits am vergangenen Donnerstag im oberfränkischen Landkreis Lichtenfels festgenommen. Am Freitag wurde Haftbefehl gegen ihn erlassen.

Eine gemeinsame Ermittlungskommission der Kriminalpolizei in Nürnberg, in Coburg und in Altenburg (Thüringen) habe den Mann aufgespürt, hieß es weiter. Allein in Nürnberg werden ihm drei Brände angelastet. Auch im Landkreis Lichtenfels soll er mehrmals Feuer gelegt haben. Mit hoher Wahrscheinlichkeit könnten ihm noch weitere Brandstiftungen unter anderem in Nordrhein-Westfalen zur Last gelegt werden, berichtete die Polizei. Nähere Einzelheiten wollten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montagmittag in Nürnberg mitteilen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Im Bayerischen Wald haben Forscher zwei neue Pilzarten entdeckt. Zum Verzehr sind die neuen Pilzarten allerdings nicht geeignet. 
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus

Kommentare