Wenig Stau zum Ferienende

Mindestens drei Tote auf Bayerns Straßen

München/Rosenheim - Mindestens drei Menschen sind am Wochenende auf Bayerns Straßen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen.

Trotz des Endes der Faschingsferien habe es allerdings insgesamt weder ungewöhnlich viele Unfälle noch Staus gegeben, sagte ein Sprecher des Verkehrslagezentrums Bayern am Sonntag in Rosenheim. “Der Rückreiseverkehr hat sich am Samstag und am Sonntagvormittag in Grenzen gehalten.“

Obwohl die Temperaturen steigen, drohe allerdings weiterhin Gefahr durch Lawinen. Im oberbayerischen Piding war am Samstag eine Straße unter einer Lawine verschüttet worden, verletzt wurde dabei jedoch niemand.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare