Wenig Stau zum Ferienende

Mindestens drei Tote auf Bayerns Straßen

München/Rosenheim - Mindestens drei Menschen sind am Wochenende auf Bayerns Straßen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen.

Trotz des Endes der Faschingsferien habe es allerdings insgesamt weder ungewöhnlich viele Unfälle noch Staus gegeben, sagte ein Sprecher des Verkehrslagezentrums Bayern am Sonntag in Rosenheim. “Der Rückreiseverkehr hat sich am Samstag und am Sonntagvormittag in Grenzen gehalten.“

Obwohl die Temperaturen steigen, drohe allerdings weiterhin Gefahr durch Lawinen. Im oberbayerischen Piding war am Samstag eine Straße unter einer Lawine verschüttet worden, verletzt wurde dabei jedoch niemand.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Nach einem blutigen Familiendrama in Lindau am Bodensee muss eine 27 Jahre alte Frau in die Psychiatrie. Sie soll ihre 85 Jahre alte Großmutter am Freitagabend erstochen …
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare