+
Von den meisten Mitfahrern unerkannt: Joachim Herrmann (r.) im Meridian.

Pannen bei Meridian

Minister fährt inkognito auf der Chaos-Strecke

München – Man kann nicht sagen, dass Joachim Herrmann am Bahnsteig Wirbel auslösen würde. Dem Obdachlosen auf der Bank an Gleis 11 ist er völlig egal, kein Blick.

Einer schnatternden US-Reisegruppe steht er im Weg, die jungen Frauen umrunden ihn. Ein zotteliger Backpacker schlurft vorbei, der Rucksack streift Herrmanns Schulter. Pendleralltag im Hauptbahnhof: Alles so schäbig und voll wie immer, nur dass jetzt der Verkehrsminister mitten drin steht.

Hier lesen Sie die Antworten des Meridian-Chefs auf Fragen unserer User

Unangemeldet, ohne die übliche Bugwelle mit Blaulicht und Begleitschutz, setzt sich Herrmann am Samstagmorgen in den Meridian-Zug Richtung Österreich. Seit Tagen ist die Zeitung voll mit Klagen der Pendler über die neu vergebene Strecke via Rosenheim. Moderne Wagen sind zu spät geliefert, ratternde, ranzige Fremdzüge verkehren unpünktlich, Durchsagen fehlen. In Herrmanns Ministerium sind auch Klagen aufgelaufen von Pendlern und, für ihn noch schlimmer, örtlichen Landtagsabgeordneten. Er hat jetzt einen Termin in Ruhpolding und die Idee zum Selbstversuch. „Immerhin ist der Zug schon mal da“, brummt er an Gleis 11 in München.

Er setzt sich in Cordhose und Pulli in die 2. Klasse. Glück gehabt: Es wird eine reibungslose Hinreise, samstags ist spürbar weniger los. Es ist einer der schon gelieferten Flirt-Triebwagen, pünktlich, jeder Mitarbeiter freundlich. Erst der Gegenzug stockt auf freier Strecke, hat einige Minuten Verspätung, drinnen zieht es kalt trotz Heizung.

Spät erkennen Passagiere Herrmann, klagen ihm kurz ihr Leid. „Wir schauen uns das sehr genau an“, verspricht er, verlangt Besserung ultimativ bis März. Er achtet unterwegs gut drauf, wo Bahnsteige schlecht ausgebaut sind, wo schon investiert wurde. Beim Umstieg in Traunstein sogar so gründlich, dass er fast den Anschlusszug verpasst. Da kann der Bahn-Betreiber aber echt nichts dafür.

Christian Deutschländer

Lesen Sie auch:

Ärger um Werdenfelsbahn: Ein Tag im Zug

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare