+
Der Sohn des bayerisches Innenministers Herrmann hat ein neues Rap-Album veröffentlicht.

Minister-Sohn rappt wieder über Sex und Drogen

Erlangen - Falls es zu Hause eine Standpauke vom Vater gab, hat sie nicht gewirkt: Jakob Herrmann alias Jackpot, Sohn des bayerischen Innenministers Herrmann, hat wieder Verse verfasst, die manchem CSU-Politiker die Schamesröte ins Gesicht treiben dürfte.

Zehn Monate nach dem Medienrummel um seine obszönen Texte veröffentlicht der 19-Jährige am Montag sein neues Album “Eudaimonia“ - und holt darauf zum musikalischen Gegenschlag aus.

Seit wenigen Tagen kursiert im Internet Jackpots neues Video “Es ist wie es ist“. Darin arbeitet der junge Mann die Schlagzeilen vom Januar auf: “Ich lasse mich nicht unterkriegen / schreibt was ihr wollt / nein, ich lasse mir nicht den Mund verbieten“, rappt der Minister-Sohn und verkündet: “Denn was ich rapp', hat nichts damit zu tun, wer mein Vater ist.“ Und im Refrain beklagt der Nachwuchs-Rapper: “Jetzt zählt nur noch dein Name / und sie wollen nicht mal wissen, wer du bist.“

Wer dieser Politiker-Sohn ist, wollten Anfang des Jahres allerdings viele wissen. Journalisten-Anfragen jedoch blieben unbeantwortet, sein damaliges Video “Das R mit der Krone“ wurde nach dem Presserummel umgehend von den Seiten des Internetportals YouTube gelöscht. Laut Münchner “Abendzeitung“ hatten damals die “prominentesten Talk-Shows“ der Republik darum gebuhlt, den Politiker und seinen Sohn in ihre Sendungen zu holen - beide hätten jedoch abgelehnt und eisern geschwiegen.

Die Münchner "Abendzeitung" hatte dem Schüler damals zu einer gewissen Bekanntheit verholfen, indem sie auf Seite 1 die Schlagzeile brachte: “Innenminister Herrmann: Sein Sohn ist Porno-Rapper.“ Der CSU-Politiker sah sich daraufhin deftigem Spott von Oppositionspolitikern ausgesetzt, die genüsslich die Diskrepanz zwischen Herrmanns “Law-and-Order-Politik“ und den Texten seines Sohnes ausschlachteten.

Wer vermutet hatte, der Sohn würde nun das Hobby dem Vater zuliebe aufgeben, wird jetzt eines Besseren belehrt: 14 neue Songs hat Jakob Herrmann aufgenommen. Auf der Internetseite von Amazon gibt es Ausschnitte daraus bereits zu hören. So erfährt der Zuhörer in “Der verlorene Sohn“: “ Im Einklang / mit meiner Herkunft war ich nie / ich fühlte mich einfach hingezogen / zu den Leuten auf der Street.“

Auch dieses Mal spart der 19-Jährige nicht mit Versen über Sex, Alkohol und Drogen: “Hab' ich mein Haze geraucht, / ist mir die Welt vertraut“, rappt er in “Lass mich nicht stressen“. Und in “Es ist wie es ist“ verkündet er: “Ich bin kein Zuhälter / sondern die Frauen kommen freiwillig.“ Im dazugehörigen Video reckt er beide Mittelfinger in die Kamera und präsentiert sich mit Zigaretten, Bier und Whiskey.

Mit seinem neuen Album macht Jakob Herrmann klar, dass er der Musik auch weiterhin treu bleiben will - und ehrgeizige Ziele hat: “Im Rap bin ich zu Haus, / und ich zieh hier nicht aus, / nein, ich ziehe jetzt aus, / um diese Welt zu erobern.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Nach dem Abgang einer Lawine war im Berchtesgadener Land am Donnerstagabend ein Großeinsatz im Gange. Ein junger Mann wurde tödlich verletzt.
Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
In Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) musste am Donnerstag ein Gebiet geräumt werden. Der Grund war eine beschädigte Gasleitung.
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3

Kommentare