Internationaler Tag der seelischen Gesundheit

Verständnis für Volkskrankheit Depression wecken

München - Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) will psychische Krankheiten aus der Tabu-Zone holen. In Bayern ist beinahe jeder Zehnte betroffen.

Psychische Krankheiten sollen kein Tabu sein. Dafür wirbt Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) mit einer neuen Kampagne. Zum „Internationalen Tag der seelischen Gesundheit“ am Montag startete sie eine Aktion zum offeneren Umgang mit der Volkskrankheit Depression. Die Kampagne stehe unter dem Titel „Bitte stör mich“, erläuterte Huml: „„Stören“ im positiven Sinn auch Sie, wenn Sie erkennen, dass jemand Ihre Unterstützung braucht.“ Es dürfe nicht sein, dass Betroffene aus Angst vor gesellschaftlicher Ausgrenzung keine professionelle Hilfe in Anspruch nähmen. „Eine Depression ist behandelbar.“

Zu der Aktion zählen Radio-Spots und ein Kurzfilm, der in den sozialen Medien, an bayerischen Bahnhöfen und in Wartezimmern zu sehen sein soll. Auf dem Münchner Marienhof soll für vier Wochen ein acht Meter hoher Stahlrohr-Turm das Augenmerk auf die Kampagne richten.

Zum Abschluss der Kampagne im nächsten Frühjahr kündigte Huml einen Bericht zu Depressionen an. Nach Daten der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns erhielten im Freistaat im Jahr 2014 rund 1,1 Millionen der gesetzlich Versicherten ambulant die Diagnose Depression; demnach ist fast jeder Zehnte betroffen.

Die aktuelle wissenschaftliche Behandlungsleitlinie in Deutschland wiederum geht davon aus, dass bundesweit 16 bis 20 Prozent der Erwachsenen im Laufe ihres Lebens an einer Depression erkranken. Auch Kinder leiden schon daran. Bei zwei bis vier Prozent der Kinder im Grundschulalter stellen Fachärzte eine depressive Episode von mehreren Wochen oder Monaten fest, bei Jugendlichen sind es 14 Prozent, bei Erwachsenen 20 Prozent.

Die Krankenkasse Barmer GEK begrüßte die Kampagne des Bayerischen Gesundheitsministeriums. Aus ihrem aktuellen Gesundheitsreport geht hervor, dass Depressionen gerade bei jungen Frauen mehr Fehltage als jede andere Diagnose verursachen: Neben jungen Berufstätigen bestehe vor allem bei weiblichen Studierenden zwischen 25 und 30 Jahren ein erhöhtes Risiko, an einer Depression zu erkranken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeugen gesucht: Elfjährige von drei Männern beraubt
Nördlingen - Ein elf Jahre altes Mädchen ist in Schwaben von drei Männern überfallen und beraubt worden. Die Täter sind noch nicht gefasst.  
Zeugen gesucht: Elfjährige von drei Männern beraubt
Mann nach Unfall spurlos verschwunden
Seeg/Dillingen - Die Polizeiinspektion Füssen sucht Thomas Siegfried Treher. Er hatte vermutlich einen Verkehrsunfall, ist womöglich verwirrt und auf ärztliche Hilfe …
Mann nach Unfall spurlos verschwunden
500 Jahre auf der Suche nach dem weißen Gold
Berchtesgaden - Das „weiße Gold“ liegt tief im Berg. In Berchtesgaden wird seit 500 Jahren unter Tage gearbeitet. Auf einer Runde durch das Salzbergwerk.
500 Jahre auf der Suche nach dem weißen Gold
Nach Schnee-Chaos: Hurra! Sonne satt am Wochenende
München - Wo es am Freitag noch schneit, soll am Samstag die Sonne scheinen. Bis zu 13 Grad warm soll es gegen Abend in München werden. Und am Sonntag steigen die …
Nach Schnee-Chaos: Hurra! Sonne satt am Wochenende

Kommentare