Auch in Syrien

Ministerium: Neonazis vernetzen sich international

Rechtsextremisten aus Bayern vernetzen sich immer mehr mit Gleichgesinnten im Ausland. Das geht aus Angaben des Innenministeriums auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion hervor, die diese am Dienstag verbreitete.

München - Demnach pflegten Neonazis aus dem Freistaat vor allem nach Osteuropa, aber auch nach Syrien Kontakte. Der SPD-Rechtsextremismus-Experte Florian Ritter sieht darin eine besorgniserregende Entwicklung und spricht von der Gefahr einer sich aufschaukelnden Radikalisierung.

So reiste ein Aktivist des Stützpunktes München der Partei III. Weg mit Begleitern aus Belgien und Polen Anfang Mai 2016 nach Syrien, wie es in den Ausführungen des Ministeriums heißt. Dort habe die Gruppe Gespräche mit Vertretern des Assad-Regimes und des syrischen Militärs geführt. Den Anstoß für die Reise gab laut Mitteilung eine Veranstaltung der „European Solidarity Front for Syria“ (ESFS) im Januar in München. Die ESFS ist ein Netzwerk, das das Assad-Regime unterstützt und mit der rechtsextremistischen Casa-Pound-Bewegung in Italien verzahnt ist. Ein weiterer Funktionär der Partei III. Weg reiste Anfang 2017 in den Libanon und traf den Auslandsbeauftragten der „Syrisch-Sozial-Nationalistischen-Partei“ (SSNP).

Nach Neonazi-Aufmärschen in Griechenland und Ungarn gab es laut SPD-Landtagsfraktion Ermittlungsverfahren gegen drei Teilnehmer aus Niederbayern, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Pfadfinder haben Riesen-Glück - S-Bahn-Chaos - Katastrophenalarm in Passau
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Pfadfinder haben Riesen-Glück - S-Bahn-Chaos - Katastrophenalarm in Passau
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Der Sturm mit den heftigen Niederschlägen zieht auch am Samstag noch Folgen nach sich. Im Landkreis Passau wurde der Katastrophenalarm ausgerufen.
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse
Bis zum Ferienende wird die Autobahnpolizei verstärkt darauf achten, dass bei Unfällen auf Bayerns Autobahnen sofort eine Rettungsgasse gebildet wird. Wer sich nicht …
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Das heftige Unwetter über Bayern hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Für das Chiemsee-Summer-Festival bedeutet es sogar das vorzeitige Aus. Die Polizei zieht …
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt

Kommentare