Fotografen im Visier

Ministerium warnt Schulen vor Korruption

München - Das Kultusministerium warnt die über 100 000 Lehrer im Freistaat vor einer möglichen Bestechung. Die potenziellen Täter sind Schulfotografen.

Da diese den Lehrern immer wieder Geschenke anbieten, informiert das Ministerium deshalb in einem Brief an sämtliche Schulen „aus Fürsorgegründen“ die Pädagogen: Die Annahme von Zuwendungen sei verboten - auch wenn die Geschenke über einen Förderverein oder den Elternbeirat angeboten werden.

„Rein vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass im Falle der Bestechlichkeit - sofern es sich nicht um einen minder schweren Fall handelt - Paragraf 332 Strafgesetzbuch eine sechsmonatige Haftstrafe als Mindeststrafe vorsieht“, heißt es in dem Schreiben, das der dpa vorliegt.

Ministerium rät: Billigere Preise statt Geschenke

Fotoaktionen gibt es an vielen Schulen ebenso wie in manchen Horten. Die Fotografen erhalten von der Schulleitung die Erlaubnis zum Fotografieren der Kinder und bieten die Aufnahmen anschließend den Eltern zum Kauf an.

Doch das Haus von Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) hat auch einen Ratschlag für die Bundesvereinigung der deutschen Schulfotografen: Billigere Preise anstelle von Geschenken - „statt der Gewährung von Zuwendungen die Bilder preiswerter anzubieten“, wie es in dem Brief heißt. Die im Rahmen der Schulfotoaktionen gewährten Zuwendungen würden nämlich „letztlich über einen höheren Preis für die Fotos und damit im Ergebnis durch die Eltern gegenfinanziert werden“.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage

Kommentare