Corona in Bayern: Homeschooling ist an diesem Mittwochvormittag nicht möglich - weil kaputt (Symbolbild).
+
Corona in Bayern: Homeschooling ist an diesem Mittwochvormittag nicht möglich - weil kaputt (Symbolbild).

Ausgerechnet heute

Ministeriums-Lern-Plattform down: Distanzunterricht für 600.000 Schüler fällt über Stunden aus

  • Dirk Walter
    VonDirk Walter
    schließen

Aktuell sind hunderttausende Schüler in Bayern zuhause - und sollen via Internet lernen. Leider ist die Lernplattform des Kultusministeriums nicht erreichbar.

Update, 14.02 Uhr: Das Kultusministerium schreibt auf Nachfrage: „Die mebis Lernplattform ist seit heute ca. 10:30 Uhr wieder online. Am frühen Vormittag war die Plattform ab ca. 8:00 Uhr vorübergehend nicht erreichbar. Die anderen mebis-Teilangebote wie die mebis Tafel, Mediathek und mebis Tube konnten ununterbrochen genutzt werden. Ursache war nach jetzigem Kenntnisstand ein so genannter Caching-Fehler infolge eines Updates, der inzwischen behoben werden konnte.“

Erstmeldung, 11.10 Uhr: München - Das ist peinlich: Seit heute sind gut 600.000 Schüler in Bayern aufgrund des Corona*-Lockdowns im Wechsel- oder Distanzunterricht - doch ausgerechnet heute früh ist die Lernplattform des bayerischen Kultusministeriums „mebis“ außer Funktion.

Leider kaputt: Ein Screenshot von mebis am Mittwochmorgen.

Auf mebis können Lehrer ihren Schülern Aufgaben zuteilen, auch Chats sind möglich. „Aktuell ist die #mebis Lernplattform nicht erreichbar. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung und entschuldigen uns für den damit verbundenen Ärger heute morgen!“, teilten die mebis-Leute auf Twitter mit.

Bei der Landtags-Opposition kam das gar nicht gut an: „Das ist unglaublich, was für ein Versagen“, ärgerte sich der Grünen-Schulexperte Max Deisenhofer. Gut hatten es die Schulen, die sich nicht auf das Kultusministerium verlassen und lieber der Microsoft-Lösung MS Teams vertrauen - diese Videoplattform funktionierte am Mittwoch Vormittag ohne Probleme.

Wie wir von einem Lehrer erfahren haben, geht mebis seit 11 Uhr wieder - nach zweieinhalb Stunden großer Pause. (dw)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare