+
Bischof Walter Mixa

Mixa betont Unschuld - Rückendeckung von früheren Ministranten

Augsburg - Der Augsburger Bischof Walter Mixa hat die Misshandlungsvorwürfe gegen sich erneut mit Nachdruck zurückgewiesen.

Lesen Sie auch:

Mixa weist Misshandlungsvorwürfe erneut von sich

“Ich habe zu keiner Zeit körperliche Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in irgendeiner Form angewandt“, betonte der katholische Oberhirte in der “Bild am Sonntag“. Er habe ein reines Herz. “Ein Priester muss gewaltlos sein. Ich habe mich immer daran gehalten.“

Sie können sich auch nicht vorstellen, dass Mixa zu solchen Übergriffen fähig gewesen wäre. “Unseren damaligen Stadtpfarrer Walter Mixa haben wir immer als einen Menschen erlebt, der Kindern und Jugendlichen mit viel Respekt und Wertschätzung begegnet ist“, heißt es in dem Brief, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. “Zwischen dem Stadtpfarrer und uns herrschte ein herzliches und harmonisches Einvernehmen.“

In den Vorwürfen gegen Mixa war von “Ohrfeigen, Fausthieben und Hieben auf das nackte Gesäß“ die Rede. In den vergangenen Tagen waren immer mehr Fälle ans Licht gekommen. Eine Frau sagte nach Angaben der Tageszeitung “Donaukurier“ (Ingolstadt), sie sei im Firmunterricht von Mixa geschlagen worden und habe anschließend seinen Ring küssen müssen. Ein 40-jähriger Mann, der heute in Rosenheim lebt, sagte der Zeitung, er habe Mixa als Grundschullehrer gehabt. “Er war kein netter Mann, er hat uns geschlagen und an den Haaren und Ohren gezogen.“ Auch die “Süddeutsche Zeitung“ berichtete von einem weiteren Fall.

Die Anschuldigungen der ehemaligen Heimkinder seien unwahr und stimmten ihn traurig, sagte Mixa. An die ehemaligen Heimbewohner, die ihm Misshandlungen vorwerfen, könne er sich nicht erinnern, sagte er der “Welt am Sonntag“. Auf neuen Zeitungsfotos erkenne er sie nicht wieder. Auch dass die ehemaligen Heimkinder sich noch an ihn erinnern können, bezweifelte der Bischof. Trotz der schweren Vorwürfe bete er für sie. “Für mich als Seelsorger sind sie Opfer, denen offenbar Unrecht geschehen ist“, sagte der Bischof der “Bild am Sonntag“. “Mein Credo galt und gilt bis heute: Ich bin gut zu euch, seid bitte auch gut zu mir.“

FDP und Grüne reagierten skeptisch auf Mixas Äußerungen. Der Kirchenexperte der FDP-Bundestagsfraktion, Stefan Ruppert, sagte dem Berliner “Tagesspiegel“, Mixa müsse sich fragen lassen, ob er sich wirklich noch richtig erinnere und ob das Vertrauen in ihn noch vorhanden sei. Die Augsburger FDP-Bundestagsabgeordnete Miriam Gruß sagte: “Wenn eidesstattliche Versicherungen vorliegen, stellt man sich die Frage, ob Bischof Mixa seine Vergangenheit womöglich verdrängt hat.“ Auch die bildungspolitische Sprecherin der Grünen, Priska Hinz, äußerte große Zweifel an Mixas Darstellung. Die Kirche solle eine unabhängige Untersuchung einleiten.

In seiner Predigt am Ostersonntag ging der Bischof auf die Beschuldigungen nicht direkt ein, sondern äußerte sich nur allgemein zu der Affäre um Misshandlungen und Missbrauch in der Kirche. “Menschen sind beschädigt worden, man hat ihnen Böses angetan“, sagte er im Augsburger Dom und rief zu Umkehr und Erneuerung auf. Mixa hatte bereits in der vergangenen Woche alle Vorwürfe von sich gewiesen und über das Ordinariat erklären lassen, die Angaben seien “absurd und erfunden“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Ein schrecklicher Unfall ist am Bahnübergang in Traunreut (Landkreis Traunstein) passiert: Als ein Bub (12) den Bahnübergang überquerte, wurde er von einem Zug erfasst.
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.