Frau wirft früherem Nürnberger Heimleiter Missbrauch vor

Nürnberg - Nach der Missbrauchsaffäre in katholischen Einrichtungen gerät zunehmend auch die evangelische Kirche in Bayern in die Kritik.

So soll der frühere Leiter eines evangelischen Jugendheims in Nürnberg in den 1970er Jahren mehrfach ein dort untergebrachtes Mädchen sexuell missbraucht haben. Das berichtete die inzwischen 42 Jahre alte Frau den “Nürnberger Nachrichten“ (Mittwoch). Der inzwischen pensionierte Pädagoge bestreitet die Vorwürfe. Die Stadtmission, die das Heim betreibt, zeigte sich von den Vorwürfen überrascht.

Lesen Sie auch:

Diözesanrat will Vorwürfe gegen Mixa aufklären

Erst im März war bei der Frühjahrstagung der evangelischen Landessynode bekanntgeworden, dass zwei protestantische Gemeindepfarrer in den Verdacht geraten sind, sich an zwei jungen Frauen vergangenen zu haben. Beide Opfer hatten sich an Medien gewandt, nachdem zuvor Missbrauchsfälle an katholischen Internatsschulen für Schlagzeilen gesorgt hatten.

Nach dem Bericht der “Nürnberger Nachrichten“ hatte der inzwischen pensionierte Gründer des Martin-Luther-Hauses das Mädchen in den 1970er Jahren wiederholt in das Raucherzimmer des Heims gesperrt, dort geküsst und unsittlich berührt. Auch beim pädagogischen Reiten habe er ihr zwischen die Beine gefasst. Zudem habe er hin und wieder den Mädchen beim Duschen zugeschaut. Auch sei sie von dem Heimleiter mehrfach schwer verprügelt worden. Selbst nach 40 Jahren leide sie noch unter den Erlebnissen, berichtete sie dem Blatt. Sie hoffe nun auf eine Behandlung in einer Traumaklinik in Baden-Württemberg.

Der Sprecher der zur Diakonie gehörenden Stadtmission, Thomas Warnken, erklärte am Mittwoch, die Vorwürfe seien der Heimleitung bislang unbekannt gewesen: “Wir haben uns noch einmal bei älteren Mitarbeitern umgehört. Die haben aber auch gerüchteweise von solchen Vorwürfen nichts gewusst“, berichtete Warnken. “Trotzdem sind wir natürlich interessiert, herauszufinden, ob etwas passiert und was passiert ist“, sagte er. Er würde sich wünschen, dass die in München lebende 42-Jährige den direkten Kontakt mit der Nürnberger Stadtmission sucht. Zugleich kündigte er die Einrichtung einer neutralen Ansprechstelle für Missbrauchsopfer an.

Der Stadtmission-Sprecher bestätigte zugleich, dass der heute 75 Jahre alte frühere Leiter des Martin-Luther-Hauses nach einem Vorfall im Jahre 1996 von der direkten pädagogischen Arbeit entbunden worden war. Der Heimleiter habe damals bei einer Freizeit zusammen mit einer Jugendlichen in einem Zelt übernachtet. Allerdings soll es dabei nicht zu einem Missbrauch des Mädchens gekommen sein. Der heutige evangelische Landesbischof Johannes Friedrich habe in seiner damaligen Funktion als Nürnberger Dekan dennoch darauf bestanden, dass der Heimleiter einen Schreibtisch-Job erhielt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. …
Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Wer haftet, wenn ein Fahrgast in einem Linienbus stürzt und sich verletzt? Zu dieser Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Freitag eine außergerichtliche …
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Am Mittwochvormittag waren Schleierfahnder erneut auf der Schiene erfolgreich. Im Nachtzug Rom-München machten sie einen brisanten Fund.
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.