Missbrauch: Suspendierter Priester darf wieder arbeiten

Würzburg - Ein Priester zeigt sich selbst an, er räumt ein, 1978 sexuelle Kontakte zu einer 15-Jährigen gehabt zu haben. Er habe “Einsicht und Reue“ gezeigt, findet das Bistum und erlaubt ihm, wieder als Seelsorger zu arbeiten.

Ein Priester der Diözese Würzburg, der sich wegen sexueller Übergriffe auf eine 15-Jährige selbst angezeigt hatte, darf wieder als Seelsorger arbeiten. Nach sorgfältiger und umfassender Prüfung habe ihm Bischof Friedhelm Hofmann die seelsorgerische Leitung des Emmaushofes in Gauaschach (Landkreis Bad Kissingen) übertragen, sagte ein Sprecher des Bistums am Donnerstag. Das Haus versteht sich als Wohngemeinschaft für Suchtkranke und ehemalige Häftlinge. Der Geistliche war im April dieses Jahres in den Ruhestand versetzt worden, nachdem er eingeräumt hatte, 1978 sexuellen Kontakt mit einer Ministrantin gehabt zu haben.

Nähere Details wurden nicht bekannt. Zudem erlaubt die Bistumsleitung dem Priester, in der Pfarreiengemeinschaft “Sieben Sterne“ im Hammelburger Land aushilfsweise Gottesdienste zu feiern. “Das wird eine gelegentliche Aushilfstätigkeit sein, die nicht an einen festen Ort gebunden ist“, betonte der Sprecher. Man habe den Rahmen bewusst sehr eng gesteckt. Schwerpunkt der Arbeit des Priesters sei der Emmaushof. Die Übernahme einer eigenen Gemeinde sei für den Geistlichen nicht mehr möglich, teilte das Bistum mit und verwies auf die Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz für den Umgang mit sexuellem Missbrauch Minderjähriger durch Kleriker. Der Pfarrer habe sich nach seiner Selbstanzeige zu einer “intensiven psychologischen sowie spirituellen Begleitung“ entschlossen und dabei “Einsicht und Reue“ gezeigt, heißt es in der Erklärung der Diözese.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare