Vor dem Landgericht München

Missbrauch im Zeltlager: Betreuer gesteht Vergehen

München - Ein Betreuer des Kreisjugendrings Dachau steht vor dem Landgericht München. Der Vorwurf: Missbrauch von Kindern bei Sommer-Zeltlagern. Er ging zu seinen Opfern, wenn sie schliefen.

Er hat die Taten in den Jahren 2003 bis 2011 im Ermittlungsverfahren bereits gestanden. Laut Anklage hatte sich der Mann bei Übernachtungen im Zelt oder im Freien an fünf Kindern und Jugendlichen im Alter von 11 bis 16 Jahren vergangen. Meist schliefen die Opfer, wenn sich der heute 45 Jahre alte Betreuer ihnen näherte. In einem Fall kam es laut Anklage auch zum Oralverkehr. Vor vier Jahren brachte eines der Opfer die Ermittlungen gegen den Angeklagten ins Rollen. Es ist heute bei einem Psychotherapeuten in Behandlung. Die Missbrauchsopfer sind inzwischen 16 bis 24 Jahre alt. Der Angeklagte hat sich nach Angabe seines Verteidigers in allen Fällen um einen Täter-Opfer-Ausgleich bemüht. Er ist beruflich erfolgreich als Ingenieur und lebt inzwischen in der Schweiz.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - verschüttete Personen vermutet
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - verschüttete Personen vermutet
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Ein 32 Jahre alter Mann soll in Würzburg den Lebensgefährten seiner Schwester niedergestochen haben.
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Fünf Kekse lösen Polizeieinsatz aus
Ein Streit um fünf Kekse hat in Augsburg zu einem Polizeieinsatz und mehreren Anzeigen geführt.
Fünf Kekse lösen Polizeieinsatz aus
Glätte stoppt Polizisten auf dem Weg zu einem Unfall
Auf dem Weg zu einem Unfall sind zwei Polizisten in Unterfranken selbst Opfer der winterlichen Straßenverhältnisse geworden.
Glätte stoppt Polizisten auf dem Weg zu einem Unfall

Kommentare