13 Frauen betroffen

Missbrauchs-Prozess gegen ehemaligen Chefarzt beginnt im April

Bamberg - Im mutmaßlichen Missbrauchskandal am Bamberger Klinikum beginnt der Prozess gegen einen ehemaligen Chefarzt am 7. April.

Die Strafkammer des Landgerichts habe die Anklage zugelassen, teilte ein Justizsprecher am Donnerstag mit. Ein Urteil dürfte Ende Mai fallen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Arzt Vergewaltigung, sexuelle Nötigung und gefährliche Körperverletzung vor. Er soll Frauen unter dem Vorwand einer angeblichen medizinischen Studie untersucht und sich dabei an ihnen vergangen haben. Zuvor soll er sie mit Medikamenten ruhiggestellt haben. Der inzwischen entlassene Chef der Klinik für Gefäßchirurgie hat die Vorwürfe bestritten und erklärt, nur medizinisch notwendige Untersuchungen vorgenommen zu haben.

Bei den mutmaßlichen Opfern handelt es sich um 13 Frauen im Alter von 17 bis 28 Jahren. Zehn waren Patientinnen des Arztes, zwei Mitarbeiterinnen im Bamberger Krankenhaus, eine Frau stammt aus dem privaten Umfeld des Mediziners. Die Taten soll der 48-Jährige von September 2008 bis Juli 2014 begangen haben. Eine Medizinstudentin, die im Bamberger Krankenhaus ein Praktikum gemacht hatte, hatte den Fall ans Licht gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare