+
Der verurteilte Zen-Priester legt Revision ein.

An Kindern vergangen

Missbrauchsurtei: Zen-Priester legt Revision ein

Ein Landgericht hatte einen 62-Jährigen zu mehr als sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Der buddhistische Geistliche hat sieben Buben im Alter von vier bis 13 Jahren missbraucht.

Augsburg - Nach der Verurteilung wegen sexuellen Kindesmissbrauchs in mehr als 20 Fällen hat ein Zen-Priester Rechtsmittel eingelegt. Das Landgericht Augsburg hatte den 62-Jährigen zu sieben Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt. Der buddhistische Geistliche hatte alle Vorwürfe aus der Anklage zugegeben. Demnach hatte er in einem Zeitraum von etwa 15 Jahren sieben Buben im Alter von vier bis 13 Jahren missbraucht.

Muss Bundesgerichtshof das Urteil überprüfen?

Wie Landgerichtssprecher Claus Pätzel am Mittwoch sagte, ist der Revisionsantrag des Verteidigers bei Gericht eingegangen. Sollte er in ihn den kommenden Monaten nicht zurückziehen, müsste der Bundesgerichtshof das Urteil überprüfen.

Mit dem Strafmaß lag die Jugendkammer des Landgerichts etwa in der Mitte zwischen den Plädoyers der Staatsanwaltschaft und der Verteidigung: Die Anklägerin hatte neun Jahre Haft verlangt, der Verteidiger hielt höchstens sechs Jahre für ausreichend.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Biber-Keule mit Knödel: Bei diesem Wirt landen die Nager im Topf
Sie gelten als Plage - und neuerdings als Delikatesse: Biber. Weil die Nager überhand nehmen, dürfen sie gejagt und verspeist werden. In der Oberpfalz gibt‘s die Tiere …
Biber-Keule mit Knödel: Bei diesem Wirt landen die Nager im Topf
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter

Kommentare