+
Das Kloster St. Ottilien.

Missbrauchsverdacht auch in St. Ottilien

St. Ottilien - Das Kloster St. Ottilien sieht sich mit dem anonymen Vorwurf sexuellen Missbrauchs gegen einen Mitbruder konfrontiert.

Lesen Sie auch

Ermittlungsverfahren gegen Klosterangehörigen

„Ich habe falsche Schlüsse gezogen“

Sexueller Missbrauch: Reaktionen zum Rücktritt von Abt Barnabas

Demnach soll es in den 1960er und 1970er Jahren zu missbräuchlichen Handlungen im damaligen Seminar gekommen sein, wie die Erzabtei der Missionsbenediktiner auf ihrer Internetseite mitteilt. Eine Zeitung hatte das Kloster im Kreis Landsberg am Mittwochmittag über die Anschuldigungen gegen einen Benediktiner informiert.

„Dem Erzabt ist die Kaffeetasse aus der Hand gefallen, als er davon erfahren hat“, so ein Sprecher des Klosters. Sofort habe man den Mitbruder von seinen derzeitigen Aufgaben entbunden, so der Sprecher. Der Verdächtige ist Anfang der 90er Jahre in den Ruhestand gegangen und lebe nicht mehr im Kloster, aber in der Nähe.

Der ehemalige Präfekt soll Schüler beim Duschen fotografiert haben. Bei einem Spiel namens „ägyptische Mumie“ hätten sich Buben nackt auf einen Stuhl stellen und mit Klopapier einwickeln müssen. Auch die Diözeseanleitung in Augsburg sei benachrichtigt worden, nachdem die Diözese Träger der Schule ist.

Derzeit würden die Vorwürfe von externen Psychologen und Juristen „gemäß den Leitlinien der Deutschen Ordensobernkonferenz“ geprüft. Die Öffentlichkeit werde laufend über den Sachstand unterrichtet. Noch am Mittwochvormittag hatte Erzabt Jeremias Schröder gegenüber dieser Zeitung erklärt, dass der Orden aufgrund der anhaltenden Berichterstattung über Missbrauchsfälle in kirchlichen Einrichtungen vorsorglich seine Archive durchforscht habe.

Auch mit ehemaligen Schülern sei gesprochen worden, ob es im Gymnasium, Internat oder Tagesheim Fälle gegeben habe. „Wir haben nichts entdeckt, was als sexueller Missbrauch gewertet werden kann“, sagte Schröder. Bis zum 23. Februar seien keine Opfer bekannt gewesen.

Nach übereinstimmenden Äußerungen ehemaliger Schüler sei schon früher von der Klosterleitung auf einen Verdacht hin rigoros reagiert worden, betonte der Erzabt. So habe der Orden in den 60er Jahren einen Klosterangehörigen noch während des laufenden Schuljahrs aus der Betreuung der Schüler abgezogen. Innerhalb kurzer Zeit habe dieser das Kloster und die Ordensgemeinschaft verlassen.

fla

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Den Urlaub der Mutter hat ein 17-Jähriger im schwäbischen Dillingen für eine unerlaubte Spritztour mit ihrem Auto genutzt. Weit kam er nicht:
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Lastwagen fährt mit brennendem Stroh über Bundesstraße
Durch brennendes Stroh auf einem Lastwagen-Anhänger ist im Unterallgäu ein Schaden in sechsstelliger Höhe entstanden.
Lastwagen fährt mit brennendem Stroh über Bundesstraße
Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt
Ein Autofahrer ist in Sigmarszell (Landkreis Lindau) mit seinem Wagen gegen eine Friedhofsmauer geprallt und gestorben.
Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Dominik ist Handball-Schiedsrichter in Bayern. In seinem Gastbeitrag beschreibt er zwei Erlebnisse, die er nicht vergessen wird: Schubsende Spieler, die von ihren Eltern …
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos

Kommentare