Missbrauchsverdacht: Vier Männer festgenommen

Pfaffenhofen - Wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern sind am Freitag vier Männer festgenommen worden.

Gegen sie wurden Haftbefehle erlassen, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Augsburg am Abend der dpa sagte. Er bestätigte damit einen Bericht des “Donaukurier“ (Samstag). Zu den Tatverdächtigen im Alter zwischen 42 und 56 Jahren zählt ein oberbayrischer Klinik-Arzt.

Die Männer, die aus unterschiedlichen Orten stammen, sollen sich zu sexuellen Handlungen an unter 14-Jährigen verabredet haben; vor allem per E-Mail. Inwieweit es tatsächlich zu Übergriffen gekommen ist, sei noch unklar, sagte der Sprecher.

Seit Anfang Juli ermittelt die Augsburger Staatsanwaltschaft in dem Fall. Am Freitagvormittag durchsuchten rund 70 Polizisten zehn Objekte, unter anderem im Raum Pfaffenhofen und Augsburg.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Nach der Veruntreuung von etwa 820 000 Euro durch einen Mitarbeiter hat die Augsburger Caritas ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft.
Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag (13.30 Uhr) ein 32 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht Ansbach verantworten.
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Eisige Kälte, Dauerfrost, zweistellige Minusgrade. Der Winter zieht nochmal richtig an zum Schluss. Das Kältephänomen „Arctic Outbreak“ bringt die polaren Temperaturen …
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote
Die Zahl der Unfalltoten in Bayern ist so niedrig wie nie. 2017 starben 608 Menschen. Insgesamt gab es aber mehr Unfälle – besonders im Schwerverkehr. Auch Raser und …
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote

Kommentare