Missbrauchsvorwürfe verjährt: Kein Verfahren gegen Ex-Domkapitular

Bamberg - Ein ehemaliger Domkapitular der Erzdiözese Bamberg muss sich nicht wegen sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen vor Gericht verantworten.

Die Ermittlungen hätten zwar ergeben, dass der 64-Jährige zwischen 1978 und 1984 in zehn Fällen in einem Schülerwohnheim sexuelle Handlungen an Kindern unter 14 Jahren vorgenommen habe, erklärte der Leitende Oberstaatsanwalt Joseph Düsel am Montag in Bamberg. Die Vorwürfe seien jedoch verjährt. Deshalb sei eine Anklage trotz eines hinreichenden Tatverdachts nicht mehr möglich.

Der Priester war von 1976 bis 1991 am Ottonianum in Bamberg tätig, zunächst als Präfekt und später als Direktor. Anschließend übernahm er eine Pfarrstelle in Ansbach. Zuletzt war der 64-Jährige als einer von zwölf Domkapitularen Leiter der Hauptabteilung Pastorales Personal der Erzdiözese. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe wurde der Geistliche im Juli 2008 aller kirchlichen Ämter enthoben.

Nach Angaben des Erzbischöflichen Ordinariats hat der Priester die ihm angebotenen therapeutischen Hilfsangebote nur bedingt in Anspruch genommen. Er gebe nach wie vor an, sich nicht an die ihm zur Last gelegten Taten erinnern zu können, betonte Pressesprecherin Elke Pilkenroth am Montag.

Der Arbeitsstab für die Prüfung von Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger durch Geistliche will nun die Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft einsehen. “Über das weitere Vorgehen und mögliche Strafmaßnahmen gegen den Beschuldigten wird die Kongregation für die Glaubenslehre in Rom nach Überprüfung der von der Bistumsleitung einzureichenden Unterlagen entscheiden“, hieß es. Das Bistum werde alles tun, die Angelegenheit komplett aufzuklären.

Das Ottonianum war 1866 als erzbischöfliches Knabenseminar zur Förderung des Priesternachwuchses gegründet worden. In dem Internat waren Jungen im Alter zwischen 10 und 20 Jahren untergebracht. 1999 wurde es wegen mangelnder Auslastung geschlossen.

Anhaltspunkte für einen schweren sexuellen Missbrauch von Kindern, bei dem die Verjährungsfrist 20 Jahre beträgt, haben sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft bei der Vernehmungen der Opfer nicht ergeben. Es habe zwar sexuelle Übergriffe gegeben, die Knaben seien jedoch nicht zu sexuellen Handlungen gezwungen worden. Anhaltspunkte für weitere Straftaten in der Zeit nach 1983/1984 hätten die Ermittlungen nicht ergeben.

dpa


Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone

Kommentare