Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
+
Ein 77-Jähriger muss für sexuellen Missbrauch in 48-Fällen für drei Jahre hinter Gitter

Opa missbraucht Enkelinnen - drei Jahre Haft

Bayreuth - Er hat seine Enkelinnen in 48 Fällen sexuell missbraucht. Dafür muss ein 77-Jähriger nun drei Jahre ins Gefängnis. Die Anzeige und das Urteil verhinderten womöglich Schlimmeres.

Wegen schweren sexuellen Missbrauchs seiner beiden Enkelinnen ist ein Rentner zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden.

Der 77-Jährige aus dem Altmühltal hat sich nach Angaben des Landgerichts Bayreuth vom Mittwoch Ende der 90er Jahre in 48 Fällen an den beiden mittlerweile erwachsenen Frauen vergangenen.

Die Hauptbetroffene leidet noch heute an Depressionen, Selbstverletzungen und Schlafstörungen. Die beiden Opfer hatten ihren Großvater erst nach Jahren angezeigt, um anderen Enkelinnen, die ebenfalls im Haus der Witwers wohnen, das gleiche Schicksal zu ersparen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare