Missglücktes Überholmanöver - 60.000 Euro Schaden

Fürth - Eine Verletzte sowie ein Sachschaden von 60.000 Euro sind die Bilanz eines missglückten Überholmanövers am Samstagabend im Fürther Stadtteil Vach. Der Unfallverursacher richtete ein regelrechtes Chaos an.

Wie die Polizei in Nürnberg am Sonntag mitteilte, überholte ein offensichtlich alkoholisierter 31 Jahre alter Autofahrer einen vor ihm fahrenden Pkw. Dabei streifte der Wagen des 31-Jährigen aus bislang ungeklärter Ursache einen am linken Straßenrand geparkten Kleinbus. Beim Zurücklenken touchierte der Unfallverursacher den überholten Pkw und fuhr auf einen vorausfahrenden weiteren Wagen auf.

Dieser schleuderte daraufhin nach links in einen geparkten Anhänger, ein Leichtkraftrad und ein Auto, überquerte eine Grünfläche, fällte eine Straßenlaterne und kam im Vorgarten eines Anwesens zum Stehen. Zeitgleich prallte der 31-Jährige mit seinem Wagen auf einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Pkw und kam an der Hausmauer des angrenzenden Hauses ebenfalls zum Stehen.

Bei dem Unfall erlitt lediglich die 29-jährige Beifahrerin des vorausgefahrenen Pkws leichte Verletzungen. Sie wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Alle anderen Beteiligten des Unfalls blieben unverletzt. Die Unfallstelle war für rund drei Stunden gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Die Polizei in Langenfeld in Mittelfranken stoppte am Montag zwei unglaubliche Verkehrsrowdys. Die beiden waren doppelt so schnell als erlaubt unterwegs. Sie müssen nun …
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe
Rund 150 Meter ist ein Autofahrer in Reit im Winkl in die Tiefe gestürzt. Der Mann kam dabei ums Leben. Unter einem Felsvorsprung wurden Autoteile entdeckt.
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.