Dreisten Raser erwischt

Mit 164 Sachen durch die 70er Zone

Mehr als doppelt so schnell wie erlaubt rast ein Autofahrer durch den Landkreis Coburg. Jetzt erwartet ihn eine saftige Strafe.

Großheirath - Mehr als doppelt so schnell wie erlaubt ist ein Autofahrer im oberfränkischen Großheirath (Landkreis Coburg) auf der Bundesstraße 4 gefahren. Erlaubt sind dort nach Polizeiangaben vom Freitag nur 70 Stundenkilometer. Der Raser war aber mit sage und schreibe 164 Sachen unterwegs und geriet in eine Radarkontrolle.Ihn erwarten nun ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro, zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot, wie die Beamten betonten.  

Überhöhte Geschwindigkeit ist die in Deutschland häufigste Ursache für Unfälle. Die Grünen wünschen sich daher härtere Strafen für Raser und fordern Sündern solle auch das Auto weggenommen werden können.

Einen anderer dubioser Fall eines Autofahrers hat sich im Landkreis Landshut ereignet, es geht um Viagra und Bier. 

dpa/ch

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schrecklicher Schulweg-Unfall: Zwölfjähriger von Kleinlaster überfahren
Schrecklicher Schulweg-Unfall am Mittwoch im Landkreis Traunstein: Gegen 7.25 Uhr wurde ein zwölfjähriger Junge von einem Kleintransporter erfasst. 
Schrecklicher Schulweg-Unfall: Zwölfjähriger von Kleinlaster überfahren
„Wie im Horrorfilm“ - Zeugen berichten von der Bluttat vor dem Supermarkt
Eine 38-Jährige wurde vor den Augen ihrer Kinder brutal niedergestochen. Im Mordprozess haben nun Zeugen von der Tat berichtet. Ihre Aussagen sind erschütternd. 
„Wie im Horrorfilm“ - Zeugen berichten von der Bluttat vor dem Supermarkt
Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Offizieller Frühlingsanfang ist eigentlich erst Mitte März. Aber diese Woche verabschieden sich der Winter und Frau Holle definitiv in den Urlaub. An den Alpen wird es …
Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Wetter-App soll schuld sein: Chiemgauer neun Tage in dieser Mini-Hütte gefangen 
Eine unglaubliche Geschichte aus den Ostalpen: Ein Traunreuter musste mehrere Tage ohne Essen in einer Biwak-Hütte ausharren. 
Wetter-App soll schuld sein: Chiemgauer neun Tage in dieser Mini-Hütte gefangen 

Kommentare