Dreisten Raser erwischt

Mit 164 Sachen durch die 70er Zone

Mehr als doppelt so schnell wie erlaubt rast ein Autofahrer durch den Landkreis Coburg. Jetzt erwartet ihn eine saftige Strafe.

Großheirath - Mehr als doppelt so schnell wie erlaubt ist ein Autofahrer im oberfränkischen Großheirath (Landkreis Coburg) auf der Bundesstraße 4 gefahren. Erlaubt sind dort nach Polizeiangaben vom Freitag nur 70 Stundenkilometer. Der Raser war aber mit sage und schreibe 164 Sachen unterwegs und geriet in eine Radarkontrolle.Ihn erwarten nun ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro, zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot, wie die Beamten betonten.  

Überhöhte Geschwindigkeit ist die in Deutschland häufigste Ursache für Unfälle. Die Grünen wünschen sich daher härtere Strafen für Raser und fordern Sündern solle auch das Auto weggenommen werden können.

Einen anderer dubioser Fall eines Autofahrers hat sich im Landkreis Landshut ereignet, es geht um Viagra und Bier. 

dpa/ch

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleine Unachtsamkeit: 15-jähriger Mofa-Fahrer wird durch Luft geschleudert und stirbt
Ein schlimmer Unfall hat einen 15-Jährigen in der Oberpfalz das Leben gekostet. Der Junge war an einer Kreuzung zu unaufmerksam.
Kleine Unachtsamkeit: 15-jähriger Mofa-Fahrer wird durch Luft geschleudert und stirbt
Tragischer Unfall: Frau wird vom eigenen Auto überrollt und getötet
Eine Unachtsamkeit beim Parken ist einer Frau in Franken zum tödlichen Verhängnis geworden - sie wurde von ihrem eigenen Wagen überrollt.
Tragischer Unfall: Frau wird vom eigenen Auto überrollt und getötet
Aus dem Steinbruch gerettet: Hier lebt Unglücks-Ziege Flöckchen jetzt
Eine Ziege auf Abwegen: Flöckchens gefährlicher Ausflug in den Steinbruch hatte bundesweit Tierfreunde gerührt. Jetzt hat das Tier ein neues Zuhause.
Aus dem Steinbruch gerettet: Hier lebt Unglücks-Ziege Flöckchen jetzt
Einsatz in der Dunkelheit: Bergwacht dirigiert frierenden Wanderer per Telefon
Einsatzkräfte der Bergwacht Berchtesgaden haben einen Wanderer gerettet, der in Dunkelheit in Not geraten und offensichtlich überfordert war.
Einsatz in der Dunkelheit: Bergwacht dirigiert frierenden Wanderer per Telefon

Kommentare