+
Symbolbild.

Gesamtschaden in Höhe von 40.000 Euro

Mit dem Auto vier Meter tief abgestürzt: Aber Glück im Unglück

Glück im Unglück hat ein Autofahrer im unterfränkischen Hessenthal (Landkreis Aschaffenburg) gehabt. Er stürzte vier Meter in die Tiefe, blieb dabei aber unverletzt.

Hessenthal - Der 45-Jährige stürzte am Samstag mit seinem Auto vier Meter in die Tiefe, blieb aber unverletzt. Nach Polizeiangaben vom Sonntag übersah der Mann einen vor ihm abbremsenden Wagen, touchierte diesen bei einem Ausweichmanöver und prallte gegen das Heck eines weiteren Autos. Schließlich durchbrach der Wagen des 45-Jährigen einen massiven Zaun samt Betoneinfassung, stürzte etwa vier Meter in die Tiefe - und landete an der Mauer eines Gasthofes. Alle Beteiligten des Unfalls blieben unverletzt. Der Wagen wurde zerstört. Der Gesamtschaden liegt bei 40 000 Euro.

Das Verhalten des Mannes bei der Unfallaufnahme ließ die Polizei vermuten, dass der 45-Jährige unter Drogeneinfluss stand. Tatsächlich konnten die Beamten eine geringe Menge Marihuana auffinden. Den Fahrer erwartet eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und wegen Besitz von Betäubungsmitteln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urlauberin (49) stürzt am Mannlgrat in den Tod - und kann zunächst nicht geborgen werden
Während einer Bergtour im Bereich des Mannlgrates in den Berchtesgadener Alpen ist eine Urlauberin am Donnerstagabend in den Tod gestürzt. Am Freitag ist die Bergwacht …
Urlauberin (49) stürzt am Mannlgrat in den Tod - und kann zunächst nicht geborgen werden
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.