Mann sorgt für Aufregung

Mit Axt und Machete in Bahnhof unterwegs: Polizei stoppt 59-Jährigen

Würzburg - Alarm am Würzburger Hauptbahnhof: Mit einer Axt, einer Machete und mehreren Messern war dort ein Mann unterwegs. Ein Angestellter schlug rechtzeitig Alarm.

Nach Angaben der Bundespolizei hatte ein Mitarbeiter einer Bäckerei am frühen Freitag Alarm geschlagen, weil sich ein schwer bewaffneter Mann im der Bahnhofshalle aufhalte. Als Beamte den Mann überprüften, übergab der 59-Jährige sofort die Waffen.

Er gab an, er habe die Gegenstände - eine Machete, eine Handaxt, ein Fischmesser, eine Säge sowie drei Taschenmesser - einem Freund übergeben wollen. Dieser sei aber nicht erschienen. Die Beamten stellten alle Gegenstände vorerst sicher. Da die Machete eine Klingenlänge von rund 30 Zentimetern aufwies, erwartet den Mann aus dem Landkreis Würzburg ein Verfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Im Sommer droht 50.000 Pendlern, die aus Freising, Landshut, Regensburg und Passau nach München zur Arbeit fahren, der Supergau: Die Bahn baut! Und sperrt dafür die …
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg

Kommentare