Mittelschule wird Gesetz

München - Die Hauptschule alter Prägung hat auch in Bayern keine Zukunft mehr. Das gab Staatskanzleichef Thomas Kreuzer (CSU) am Dienstag bekannt.

Die Staatsregierung wird die vor eineinhalb Jahren als Weiterentwicklung der Hauptschule ins Leben gerufene Mittelschule als eigene Schulform im Erziehungs- und Unterrichtsgesetz festschreiben. Das sagte Staatskanzleichef Thomas Kreuzer (CSU) am Dienstag nach der Kabinettssitzung. 98 Prozent der bayerischen Hauptschulen - nämlich 923 von 941 - hätten sich mittlerweile in Mittelschulen umgewandelt. “Das ist ein voller Erfolg“ sagte Kreuzer. Der Staatskanzleichef prophezeite, dass auch die verbliebenen 18 Hauptschulen in absehbarer Zeit zu Mittelschulen werden. Dafür würden schon allein die Eltern sorgen, sagte Kreuzer.

Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) geht derweil schon den nächsten Schritt. Im Mai soll im Landkreis Miesbach als Pilotprojekt die erste “Bildungsregion“ in Bayern an den Start gehen, wie Kreuzer sagte. Bildungsregion soll bedeuten, dass den Kommunen mehr Mitsprache bei der Schulorganisation vor Ort gegeben wird.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum

Kommentare