G9 durch die Hintertür?

„Mittelstufe plus“: Ministerium bremst

  • schließen

München - Das Konzept einer um ein Jahr verlängerten Mittelstufe am Gymnasium in Bayern ist noch keine drei Wochen alt und erst in groben Umrissen bekannt. Doch jetzt zeigt sich: Die CSU will diese Möglichkeit vermeiden.

Eine erste Handlungsempfehlung des bayerischen Kultusministeriums lässt erkennen, dass die CSU auf jeden Fall vermeiden will, dass eine breite Mehrheit der Schüler diese Möglichkeit künftig wählt. Hintergrund: Das Gymnasium könnte sonst quasi durch die Hintertür zum G9 mutieren.

„Mittelstufe plus“ bedeutet, dass der Schüler die 8. bis 10. Jahrgangsstufe statt in drei auch in vier Jahren durchlaufen kann. In einem vorgestern an die Schulleiter verschickten Rundschreiben des Ministeriums, das unserer Zeitung vorliegt, wird allerdings betont, dass für die Schüler „kein Rechtsanspruch auf Aufnahme in eine ,Mittelstufe plus‘ bestehen“ werde. Geschätzt ein Fünftel oder ein Viertel der Schüler werde die verlängerte Mittelstufe wohl wählen, räumt der Leiter der Gymnasialabteilung im Ministerium, Walter Gremm, in dem Schreiben ein. Und deutet zugleich an: Mehr sollen es nicht werden. Für Schüler „mit entsprechendem pädagogischen Bedarf“ werde eine Klasse – bei besonders großen Schulen auch zwei – eingerichtet. Gremm betont, dass es sich dabei keinesfalls um „sogenannte G9-Züge“ handele.

Zur Abschätzung des Bedarfs an Lehrern, die das Modell kosten soll, bleibt er vage: „Die dafür erforderlichen Ressourcen werden zeitgerecht angepasst.“ Eingeführt werde die „Mittelstufe plus“ endgültig zum Schuljahr 2017/18 – vorher gibt es eine zweijährige Pilotphase.

G9-Verfechter sind nach diesem Schreiben jedenfalls in Hab-Acht-Stellung: Das sei der „Versuch, eine Abstimmung mit den Füßen zu verhindern“, so ein Kritiker zu unserer Zeitung.

dw

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare