+
Walter Mixa

Mixa: "Vermisse die Arbeit als Bischof"

Fünfstetten - Der ehemalige Augsburger Bischof Walter Mixa hat sich zum zweiten Mal nach seinem Rücktritt im Frühjahr 2010 ausführlich zu Wort gemeldet. Das vergangene Jahr sei für ihn sehr schwer gewesen.

Das sagte er in einem am Montag veröffentlichten Interview mit dem Internet-Portal “Gloria.tv“. Er vermisse seine Arbeit als Bischof und Militärseelsorger. “Ich bin immer sehr gern zu Jugendlichen in die Schulen und zu Kindern in die Kindergärten gegangen“, betonte er. Mixa war im Frühjahr 2010 als Augsburger Bischof zurückgetreten. Ihm war vorgeworfen worden, in seiner Zeit als Stadtpfarrer von Schrobenhausen Heimkinder geschlagen und Geld zweckentfremdet zu haben. Daraufhin zog sich der heute 69-Jährige auf Empfehlung von Papst Benedikt XVI. aus der Öffentlichkeit zurück; dieser hatte ihm eine Zeit “des Schweigens, der Sammlung und des Gebets“ empfohlen.

Ende Januar hatte Mixa diese Zeit abgebrochen und dem ehemaligen Personenschützer Michael Stahl ein Interview gegeben. Der Inhaber einer Sport- und Selbstverteidigungsschule im baden-württembergischen Bopfingen hatte auch angekündigt, dass es eine Vortragsreihe mit dem ehemaligen Augsburger Bischof geben wird. Wenige Tage nach seiner Ankündigung ruderte er jedoch zurück und gab bekannt, dass Mixas Auftritte “eher spontan“ erfolgen sollten. Im Interview mit “Gloria.tv“ nannte Mixa die Begegnung mit dem Protestanten Stahl als Beispiel für gelungene Ökumene.

Mixa war unter anderem bei der Adventsfeier der Selbstverteidigungsschule zu Gast und hatte zu den Mitgliedern gesprochen. “Ich habe mit Ökumene persönlich gute Erfahrungen gemacht. Und zwar dadurch, wenn wir ehrlich miteinander ins Gespräch kommen“, sagte Mixa. Er kündigte an, dass er in Zukunft Vorträge halten und an Podiumsdiskussionen teilnehmen werde. “Für diese Dinge bin ich sehr aufgeschlossen“, sagte er. Schon in seiner Zeit als Religionspfarrer habe er Fragen, Antworten und das Sprechen “über den Wert die Sinnhaftigkeit unseres Glaubens“ sehr geschätzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone

Kommentare