+
Er ist der Grund für die Lichterkette in Straubing: Neonazi Martin Wiese.

1500 Menschen demonstrieren friedlich gegen Rechts

Landshut/Straubing - Rund 1500 Menschen sind am Samstagabend in Landshut gegen Rechts auf die Straße gegangen.

Mit Kerzen bildeten sie eine Lichterkette in der Altstadt. Wie die Polizei in Straubing am Sonntag mitteilte, kam es zu keinerlei Zwischenfällen. Der “Runde Tisch gegen Rechts“ hatte zu der Demonstration aufgerufen.

Hintergrund der Lichterkette war Medienberichten zufolge, dass der Rechtsextreme Martin Wiese im Herbst nach Landshut gezogen war. Wiese war 2005 in München wegen Rädelsführerschaft in einer terroristischen Vereinigung zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Der Anführer der rechtsextremen “Kameradschaft Süd“ galt als Drahtzieher eines geplanten Sprengstoffattentats bei der Grundsteinlegung für das neue jüdische Gemeindezentrum in München. Im September 2010 wurde er aus der Haft entlassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayernwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Bei Erntearbeiten im Landkreis Rottal-Inn kam es am Freitagnachmittag zu einem tödlichen Unfall. Ein junger Arbeiter konnte nicht mehr gerettet werden. 
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran

Kommentare