Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt

Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt
+
Fast jeder fünfte Unfall, bei dem sich Kinder verletzen, passiert auf einem Spielplatz.

Gefährliches Spiel: 60.000 Kinder verletzen sich jedes Jahr

München - Mehr als 60.000 Kleinkinder verletzen sich jedes Jahr in Bayern beim Spielen und Toben so schwer, dass sie vom Arzt behandelt werden müssen.

"Der häufigste Unfallort von Kleinkindern ist das eigene Zuhause", teilte Annette Bleher, Präventionsberaterin der Techniker Krankenkasse (TK), am Montag in München mit. Etwa 60 Prozent aller Unfälle ereigneten sich dort, 19 Prozent auf Sport- und Spielplätzen, 11 Prozent in Tagesstätten. Die meisten Kinder zwischen einem und vier Jahren verletzten sich bei Stürzen. Fast 7.000 fielen Treppen hinunter, rund 5.000 stürzten von Spielgeräten. Jedes sechste verletzte Kind war mit jemandem zusammengeprallt oder gegen einen Gegenstand gerannt.

Neben offenen Wunden sind Prellungen, Verrenkungen und Zerrungen typische Gründe, weshalb die Kleinen zum Arzt oder sogar ins Krankenhaus müssen. Um Unfällen vorzubeugen sollten Kinder sich regelmäßig bewegen, sagte Bleher. Dadurch würden ihre motorischen Fähigkeiten trainiert. Die TK bezieht sich auf die Ergebnisse des bundesweiten Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KIGGS).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Nachdem 17 Autos auf der A 73 ineinander gefahren sind, mussten 18 verletzte Personen behandelt werden. Die Fahrbahn war für mehrere Stunden gesperrt.
Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Kanalarbeiter wird von Zug erfasst - und getötet
Zu einem schrecklichen Unfall kam es am Dienstagmorgen in Regensburg: ein Arbeiter wurde von einem Zug erfasst und getötet.
Kanalarbeiter wird von Zug erfasst - und getötet
Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt
Am Montagabend haben Polizisten eine regungslose Frau in ihrer Wohnung gefunden. Jetzt konnte ein Tatverdächtiger festgenommen werden.
Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt
Mordprozess: Muslim erstach Frau - weil sie zum Christentum konvertierte
Vor einem Supermarkt hatte ein 30-Jähriger im vergangenen Jahr eine zum Christentum konvertierte Frau niedergestochen. Jetzt steht er vor Gericht.
Mordprozess: Muslim erstach Frau - weil sie zum Christentum konvertierte

Kommentare