+
"Keine Sau will Genfraß" - Bauern finden in deutliche Worte.

Agrardiesel-Abschaffung: Bauern demonstrieren

München/Nürnberg - Mehrere hundert Bauern haben am Freitag vor den SPD-Zentralen in Nürnberg und München für die Abschaffung der Agrardiesel-Besteuerung demonstriert.

 Nur so ließen sich die gravierenden Wettbewerbsnachteile deutscher Landwirte etwa gegenüber französischen Bauern beseitigen, betonten Redner bei den zeitgleichen Aktionen. Der SPD warfen die mit Traktoren angerückten Bauern vor, eine Abschaffung des 2005 eingeführten hohen Steuersatzes auf Bundesebene systematisch zu blockieren. Auch scheine die SPD den Beitrag der Bauern zur Volkswirtschaft gering einzuschätzen. Nach den Worten des mittelfränkischen Bauernverbandspräsidenten Jürgen Ströbel sind deutsche Bauern vor allem gegenüber Mitbewerbern in Dänemark, Frankreich und Belgien benachteiligt. Während der deutsche Fiskus den Liter Agrardiesel im Schnitt mit 40 Cent belastet, liege die Agrardiesel-Steuer in Belgien lediglich bei 1,8 Cent, in Frankreich bei 0,7 Cent und in Dänemark sogar nur bei 0,3 Cent. Deutschland habe zur Zeit den höchsten Steuersatz in der EU, betonte Ströbel. Auf Transparenten forderten die Bauern unter anderem: "Agrardiesel - weg mit der Selbstbedienung." Die SPD hielt den Vorwürfen der Bauern auf einem Flugblatt entgegen, sie seien mit ihren Anliegen bei der SPD an der falschen Adresse. Sie sollten sich besser an die EU in Brüssel wenden. Dort sei eine Harmonisierung der Agrardiesel-Besteuerung schon lange überfällig. Eine konservative Mehrheit in den EU-Ländern verhindere dies. Auch das Unions-geführte Bundeslandwirtschaftsministerium habe es versäumt, in der Frage Klarheit zu schaffen. An entsprechender Unterstützung der Bauern lasse es auch die bayerische CSU/FDP-Regierung vermissen, betonten die Sozialdemokraten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Der Schafbestand im Freistaat wächst. Doch nicht nur das, es gibt auch immer mehr Betriebe. Dem Freistaat stehen also schafige Zeiten bevor. 
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf A73
Folgenschwerer Auffahrunfall auf der Autobahn 73 bei Lichtenfels: Zwei Menschen wurden schwer verletzt, nachdem ein 37-Jähriger einem anderen Auto nicht mehr rechtzeitig …
Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf A73

Kommentare