+
Franz N. erschoss sich und seine Schwägerin. Er hinterließ einen Aschiedsbrief.

Landshut: Brief des Todesschützen ist echt

Landshut - Franz N. (60) hat seine Bluttat im Landshuter Landgericht in einem Abschiedsbrief angekündigt. Davon geht die Staatsanwaltschaft aus.

Es sei davon auszugehen, dass der auf dem Küchentisch des Wohnhauses hinterlegte Brief echt ist, sagte der ermittelnde Staatsanwalt Ralph Reiter am Mittwoch. 

Die Ehefrau des 60-Jährigen und ein weiterer Verwandter hatten das Schreiben am Dienstag kurz nach der Schießerei in dem Haus in Dingolfing entdeckt.

Amoklauf in Landshut

In dem Brief hatte der Mann mit seinen Verwandten abgerechnet und eine Gewalttat angekündigt. Anschließend erschoss er eine Schwägerin und sich selbst. Zwei weitere Menschen wurden schwer verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
Als „einen nicht unbegabten Schauspieler“ beschreibt Staatsanwalt Held den angeklagten Reichsbürger Wolfang P. Er fordert dessen lebenslange Haft wegen Mordes.
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Vor zwei Monaten ist eine 35-Jährige in Memmingen verschwunden. Die Frau ist vermutlich Opfer eines Verbrechens geworden. Die Polizei sucht nach Zeugen.
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Abgerutscht: Rentner tot in Fluss gefunden
Als er am Mittwoch einen Spaziergang machte, rutschte der 78-jährige Senior am Flussufer ab und konnte sich nicht befreien. Erst einige Zeit später wurde er gefunden - …
Abgerutscht: Rentner tot in Fluss gefunden
Dieser Fund auf dem Wäscheständer führte zur Festnahme eines Paares
Wegen eines lauten Streits riefen Nachbarn eines niederbayerischen Paares die Polizei. Während die Beamten schlichteten, wurden sie auf den Wäscheständer in der Wohnung …
Dieser Fund auf dem Wäscheständer führte zur Festnahme eines Paares

Kommentare