+
Gerd Sonnleitner in der Redaktion des Münchner Merkur.

Bauernpräsident mit Straßen-Schmierereien beleidigt

Ruhstorf - Unbekannte Täter haben im Wohnort von Gerd Sonnleitner üble Beleidigungen über den Bauernpräsidenten auf mehrere Straßen gemalt.

An vier Stellen seien am Wochenende in Ruhstorf nahe Passau die Schmähungen aufgetaucht, sagte ein Sprecher der Passauer Polizei am Montag. Der Präsident des Bayerischen und des Deutschen Bauernverbandes wurde mit dem Schmierereien als Verräter der Bauern verunglimpft. Der oder die Täter hatten die Beleidigungen zwischen Samstagabend und Sonntagfrüh mit roter Farbe auf eine Straße nahe Sonnleitners Hof sowie auf weitere Straßen gesprüht. Gemeindemitarbeiter mussten anschließend die Pamphlete wieder entfernen.

Die Polizei ermittelt wegen Beleidigung und Sachbeschädigung. Sonnleitner steht derzeit insbesondere wegen des Streits um die niedrigen Milchpreise bei vielen Bauern in der Kritik.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wohnhaus brennt lichterloh: 65-Jähriger verletzt
Im oberfränkischen Küps kam es am Montag zu einem Wohnhausbrand. Dabei wurde ein 65-jähriger Bewohner verletzt. Er hatte sich noch selbst aus dem Haus befreit.
Wohnhaus brennt lichterloh: 65-Jähriger verletzt
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing

Kommentare