+
Ein Patent auf Schweinezucht soll es nach dem Willen des Deutschen Bauernverbands nicht geben.

Bauernverband: Kein Patent auf Schweinezucht

München - Eine knappe Woche vor dem Auslaufen der Einspruchsfrist gegen ein europäisches Patent auf ein neues Schweinezuchtverfahren formiert sich Widerstand.

Der Deutsche Bauernverband (DBV) kündigte am Donnerstag in München Einspruch an. Es ist ein Präzedenzfall, sagte DBV-Präsident Gerd Sonnleitner. "Wir wollen in erster Linie mit unserem Einspruch deutlich machen, dass das Patentrecht geändert werden muss." Der Verband unterstütze eine Bundesratsinitiative Hessens zur Verschärfung der EU-Biopatentrichtlinie.

Nächsten Mittwoch wollen Umweltschützer von Greenpeace und Bauern vor dem Europäischen Patentamt (EPA) gegen das Patent protestieren. Laut EPA liegen bisher ein Dutzend Einsprüche vor. Mittels Genanalyse sollen dabei Schweine mit besserem Fleisch gezüchtet werden.

Es dürfe nicht sein, dass seit Jahrhunderten von Bauern angewendete Züchtungsmethoden wie Selektion und Kreuzung patentiert werden könnten, nur weil sie wie bei dem Schweinepatent mit technischen Elementen versehen würden, sagte Sonnleitner. Andernfalls drohe eine Monopolisierung durch Großkonzerne. Die Zucht durch die Bauern werde eingeschränkt und verteuert. Die EU-Biopatentrichtlinie sei unklar formuliert.

Ursprünglich hatte der US-Konzern Monsanto 2005 das Schweinezuchtpatent mit der Nummer EP 1651777 angemeldet, inzwischen ging es auf das US-Unternehmen Newsham Choice Genetics über. Kern ist ein technisches Verfahren, mit dem bei den Tieren ein sogenanntes Leptin-Rezeptor-Gen festgestellt werden kann. Dieses Gen bestimmt Gewichtszunahme und Wachstum.

Dieses Test-Verfahren könne patentiert werden - sofern es überhaupt neu sei, argumentiert der Bauernverband. Jedoch dürften nicht alle so gezüchteten Tiere dem Patentschutz unterliegen. EPA-Sprecher Rainer Osterwalder sagte, ob alle Schweine, die mit Hilfe der Genanalyse gezüchtet worden sind, unter den Patentschutz fallen, müsse ein Gericht klären.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.