+
Die AWO unterhält zahlreiche Seniorenheime.

AWO-Mitarbeiter im Freistaat fordern mehr Geld

Nürnberg - Mit Protestaktionen in mehreren Städten wollen Beschäftigte der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Bayern in dieser Woche ihre Forderung nach mehr Geld untermauern.

Nachdem die erste Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern Mitte April gescheitert sei, stehe an diesem Donnerstag (14. Mai) die zweite an, sagte Irene Gölz von der Gewerkschaft ver.di am Montag in München. ver.di fordert für die rund 10.000 AWO-Beschäftigten im Freistaat eine Entgelterhöhung von 8 Prozent, die Arbeitgeber hätten bislang aber nur 2,8 Prozent angeboten.

Im Vergleich zu den Beschäftigten des öffentlichen Dienstes und der Caritas verdienten AWO-Altenpfleger oder Erzieherinnen durchschnittlich fünf Prozent weniger, sagte Gölz. "Die Vergütungen in sozialen Diensten sind sowieso schon deutlich niedriger als zum Beispiel in der Industrie. Dafür wollen die Beschäftigten wenigstens bei allen Trägern gleich bezahlt werden."

An diesem Dienstag sollen Kundgebungen in Nürnberg, Kulmbach und Bamberg stattfinden. Am Verhandlungstag selbst versammeln sich die AWO-Mitarbeiter in München vor dem Gewerkschaftshaus, wo die Gespräche geführt werden. Die Tarifverhandlungen für die AWO-Mitarbeiter laufen laut Gölz jeweils einzeln in den Bundesländern ab, weil eine bundesweite Initiative gescheitert war

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden

Kommentare