+
Wegen betrügerischer Autofinanzierung hat die Polizei eine bayernweite Razzia durchgeführt.

Büros in München und Erding durchsucht

Betrug bei Autokäufen: Große Polizeirazzia

Deggendorf - In mehreren Gegenden Bayerns hat es am Dienstag eine große Polizeirazzia wegen betrügerischer Autofinanzierungen gegeben - es geht um richtig viel Geld.

Nach Angaben der ermittelnden Deggendorfer Staatsanwaltschaft geht es um insgesamt mehr als 400 Fahrzeuge im Wert von zehn Millionen Euro. Vier Männer im Alter von 30 bis 59 Jahren sowie mehrere Komplizen sollen im Rahmen der illegalen Geschäfte Provisionen in Höhe von einer halben Million Euro kassiert haben. Die Verdächtigen sollen dafür auch Scheinfirmen betrieben haben. Die Ermittler durchsuchten deshalb 45 Büros und Wohnungen in Niederbayern, aber auch in München, Erding, Amberg und Hof.

Die Kriminalpolizei ermittelt gegen insgesamt 15 Verdächtige, die vier mutmaßlichen Haupttäter sitzen in Untersuchungshaft. Die Bande soll auch mit fingierten Unfällen unberechtigt Geld von Versicherungen kassiert haben. Die Kripo sieht in den dubiosen Geschäften einen gewerbs- und bandenmäßigen Betrug. Die gekauften Autos sollen als Firmenwagen durch die Firma des 30 Jahre alten Hauptbeschuldigten geschleust worden sein. Der Mann soll mit einer Reihe von anderen Unternehmen, darunter auch Briefkastenfirmen und insolvente Betriebe, sowie mit Privatpersonen Geschäfte gemacht haben. So soll der unerlaubte Autohandel verschleiert worden sein.

Bei der Razzia wurde kistenweise Beweismaterial gesichert, das nun Aufschluss über das Ausmaß der Betrügereien geben soll. Bei einer ersten Durchsuchungsaktion vor einigen Wochen waren bei dem 30-Jährigen bereits etliche gefälschte Geschäftspapiere entdeckt worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Lawinenabgänge in Bayern - Verunglückter stirbt in Krankenhaus
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wo Sie vorsichtig …
Drei Lawinenabgänge in Bayern - Verunglückter stirbt in Krankenhaus
Zug prallt frontal gegen Auto: Drei Menschen verletzt
Bei einem Auto-Unfall mit einem Regionalzug, sind am Sonntagabend drei Personen verletzt worden, zwei davon schwer. Die Zugstrecke musste gesperrt werden.
Zug prallt frontal gegen Auto: Drei Menschen verletzt
Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Vier verschüttete Skifahrer konnten gerettet werden, allerdings kam für einen Mann am Geigelstein jede Hilfe zu spät.  
Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt
Tragischer Unfall auf der A3: Beim Zusammenstoß eines Autos mit dem Fahrzeug eines Verkehrssicherungsdienstes starb an einer Baustelle ein Arbeiter.
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt

Kommentare