+
Zwei Sechser wurden in Nürnberg in ein und der selben Lottobude getippt.

Binnen einer Viertelstunde zwei Sechser im Lotto

Nürnberg - Um ein Haar hätten sich die beiden Glückspilze noch in der Lotto-Annahmestelle getroffen: Im Abstand einer Viertelstunde haben zwei Nürnberger sechs Richtige in ein und derselben Lottobude getippt und damit bei der Samstagsziehung 610 000 Euro gewonnen

Mehr noch: Beide tippten auch noch mit den Glückszahlen verstorbener Familienangehöriger.

Der eine Lotto-Gewinner, ein 55 Jahre alter Angestellter, kreuze schon seit vielen Jahren die gleichen Zahlen an wie sein inzwischen gestorbener Vater, hieß es. Der andere, ein 73 Jahre alter Rentner, nehme die Glückszahlen, mit der seine verstorbene Frau einst ihr Lottoglück gesucht habe.

Während der Angestellte mit dem Lottogewinn sein Haus renovieren und verreisen möchte, will sich der Rentner von dem Geld ein neues Auto kaufen und den größten Teil seinen beiden Kindern vermachen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare